Sonntag, 1. Januar 2017

Jahresrückblick 2016

Zum allerersten Mal gibt es auch von mir einen kleinen Rückblick. Dieser kleine Fragebogen hat mir die letzten Jahre schon gut gefallen, wenn ich Rückblicke hier und hier gelesen habe. Daher bediene ich mich nun einfach mal und fülle ihn aus.

Ich muss Euch allerdings vorwarnen, es könnte recht einseitig werden, stand dieses Jahr doch unter dem Thema Baby.

Zugenommen oder abgenommen?
Man mag es kaum glauben, aber ich habe abgenommen. Klar, während der Schwangerschaft hab ich erst mal ein wenig zugenommen, aber es war wirklich nur ein wenig. Nach der Geburt hatte ich dann weniger Gewicht, als vor der Schwangerschaft und nun nehme ich gerade trotz Stillen zu, bin aber noch unter dem Gewicht von vor der Schwangerschaft. Irgendwie macht mein Körper das Gegenteil, scheint mir.

Haare länger oder kürzer?
Meine Haare dürften in etwa gleich lang sein.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Weder noch. Zumindest merke ich keine Veränderung.

Mehr bewegt oder weniger?
Hmmmm, eher mehr. Durch Wanderurlaub in Cornwall, Schwangerschafts-Yoga und nun Rückbildung. Meinen Pilates-Kurs hab ich auch bis zum Ende durchgezogen und freue mich, wenn es endlich wieder weiter geht,

Mehr Kohle oder weniger.
Weniger natürlich. Aber durch Elterngeld immerhin genug erstmal.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Weder noch würd ich sagen. Unsere Reisen blieben dieses Jahr in Europa und die Baby-Sachen haben wir entweder gebraucht gekauft oder ganz viel geliehen bekommen.

Der hirnrissigste Plan?
Überzeugt zu sein, während unserem Urlaub niemanden zu brauchen, der nach meinen Bienen schaut. Als die Schwarmstimmung dann zunahm, musste ich mir kurz vor dem Urlaub noch einen Imker suchen, der während meiner Abwesenheit mal einen Blick in eins der Völker wirft.

Die gefährlichste Unternehmung?
Ich persönlich empfand es nicht als besonders Gefährlich, aber die Reaktionen aus meinem Umfeld klangen überwiegend danach: Meine Tochter saß eigentlich die gesamte Schwangerschaft über. Bis zum Schluss hoffte ich, dass sie sich noch dreht. Mir war aber immer klar, auch wenn sie sich nicht dreht, will ich keinen Kaiserschnitt und werde es auf "normalem" Wege versuchen. Die Klinik hier hat sehr viel Erfahrung mit Beckenendlage und ich hatte gute Gespräche mit erfahrenen Hebammen.
Und es hat tatsächlich funktioniert! Meine Tochter kam mit dem Hintern zuerst und ohne Kaiserschnitt auf die Welt.

Die teuerste Anschaffung?
Ein Heuboden für unseren Schopf.

Das leckerste Essen?
Hmmm, das ist schwierig! Sehr stark im Gedächtnis geblieben sind mir aber diese Champignon-Gorgonzola-Ravioli.

Das beeindruckenste Buch?
Raum war sehr interessant. Vor allem da es aus der Sicht eines Kindes geschrieben ist.

Das enttäuschendste Buch?
Hmmmm, das ist schwierig. Eigentlich kann ich durch den Klappentext Bücher sehr gut einschätzen und breche sehr selten beim lesen dann ab, weil es mich nicht mitreist. Daher fällt mir auch nichts ein. Ich habe alle Bücher aus gelesen. :-)

Der ergreifendste Film?
"The Help". Zwar nicht der neueste Film. Ich fand ihn aber richtig gut.

Die beste Musik?
Für mich nach wie vor Nightwish

Das beste Theater?
Unglaublich, aber wir haben es dieses Jahr nicht ins Theater geschafft.

Die meiste Zeit verbracht mit…?
Schwierig. Das letzte Jahr hätte ich noch geschrieben, mit meiner Arbeit. Dieses Jahr hab ich allerdings nur bis Mitte Juli gearbeitet. Daher wahrscheinlich mit meiner Tochter. Seit September jede Nach, wie jeden Tag.

Die schönste Zeit verbracht mit…?
Familie.

Vorherrschendes Gefühl 2016?
Was passiert in dieser Welt?

2016 zum ersten Mal getan?
Ein Kind bekommen.

2016 nach langer Zeit wieder getan?
Ärzten vertraut, ein Festival besucht, ein Bild gemalt.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Die Schwangerschaftsübelkeit
Tränensack- und Tränenkanalentzündung während der Schwangerschaft
Eigentlich auf die Beckenendlage, wobei es schlussendlich ja super gut und schnell ging!

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Dass ein Baby zu bekommen halb so wild ist.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Durchzuhalten.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Weiß die betreffende Person hoffentlich. :-)


2016 war mit 1 Wort…?
Ereignisreich.

Vorsätze für 2017?
Jeden Tag zu genießen.

Nun wünsche ich Euch alles Gute für 2017 und hoffe ihr seid gut rein gerutscht. :-)

Freitag, 30. Dezember 2016

12'tel Blick Dezember '16

Der letzte Blick für dieses Jahr!
Damit wäre das Jahr vorüber.
Mir hat es wieder viel Spaß gemacht, jeden Monat ein Bild von meinem "Blick" zu machen und so zu sehen, wie es sich verändert. 

In diesem Monat gibt es nun aber nichts zu meinem "Blick" zu erzählen. Seit November hat sich nichts verändert.
Bei den Bienen ist meistens Ruhe. Auf den Flugbrettern liegen ein paar tote Bienen. Das sind alte Bienen die zum sterben nach draußen sind.
In den Hochbeeten wächst diesen Winter nichts.

Nun freu ich mich auf den Frühling, der hoffentlich bald kommt.

Weitere Blicke gibt es bei Tabea.

Samstag, 10. Dezember 2016

Einfaches Weizenbrot

Heute gibt es mal wieder ein Brot-Rezept. Eigentlich nichts besonderes, aber relativ einfach gemacht wie ich finde. Auf Grund des Nachwuchses muss man ja irgendwie flexibel sein, dass ist bei Broten doch immer nicht ganz so einfach. Vor allem beim Roggen, mit dem ich am liebsten backe, muss man sich recht genau an die Zeiten halten. Der Roggen verzeiht nicht so leicht.
Bei Weizen, finde ich, macht es nicht soooo viel aus, wenn man die Zeit mal etwas flexibler auslegt. ;-)

Dieses Brot hatte ich letztes Wochenende recht spontan gebacken, da wir kurzfristig beschlossen Käsefondue zu machen und dazu gibt es natürlich nur eigenes Brot. Der Roggensauerteig muss doch meistens um die 20 Stunden reifen, da kam mir dieses Rezept gerade gelegen mit den 10-12 Stunden.

Ich verwende übrigens Roggen-Anstellgut, was auch ganz wunderbar funktioniert. Da ich momentan nicht so häufig backe, lohnt es sich nicht zwei verschiedene Sauerteig zu pflegen.

Das Rezept stammt übrigens aus dem BBB 2 und wie man erkennen kann, ist es die Sauerteigvariante. =)



Weizenbrot

Sauerteig
210g Weizenmehl 1050
155g Wasser
60g Anstellgut

Teig
Sauerteig
450g Weizenmehl 1050
250g Wasser
15g Salz
10g Butter

Die Sauerteig-Zutate mischen und für 5-6 Stunden bei 30°C oder für 10-12 Stunden bei 20°C reifen lassen. 
Die Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und 5 Minuten langsam, anschließend 8 Minuten auf zweiter Stufe kneten lassen.
Den Teig für 60 Minuten stehen lassen.
Anschließend wird der Teig in Form gebracht. Laut Originalrezept erst rund, dann lang wirken und als Fendu eingedrückt. Ich hab den Teig einfach rund gewirkt und mit Schluss nach unten ins Gärkörbchen gesetzt.
Nun darf der Teig noch 2 Stunden reifen und wird dann im vorgeheizten Ofen bei 250°C fallend auf 200°C für 50 Minuten gebacken. Nach 1 Minute wird kräftig geschwadet und nach 5 Minuten abgelassen.


Montag, 5. Dezember 2016

lesenswert 12/16

Hier kommt die letzte Mal "lesenswert" für dieses Jahr.
Viel Spaß beim lesen. :-)

Sicht auf die Schweizer Alpen vom Hotzenwald aus.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

12'tel Blick November '16

Das erste Mal, dass ich es nicht geschafft habe, am 12. mein Bild für den 12'tel Blick zu posten!
Man könnte nun sagen, mit Baby läuft alles anders und nicht so wie geplant, aber ich muss gestehen, dass wir gestern den ganzen Tag Trubel hatten. Erst waren wir in Lörrach, eine andere Mami treffen und Kaba trinken, danach hatte ich Besuch von einer Arbeitskollegin und danach kam dann noch eine Bekannte aus einem Sportkurs vorbei und schon war der Tag vorbei. Beziehungsweise es war dunkel und somit konnte ich kein Foto mehr machen.

Da das Wetter heute aber genau so schön und kalt ist wie gestern, gibt's nun eben ein Foto von heute:



Die Hochbeete sind nun wirklich komplett leer. Erst vor kurzem hab ich den letzten Kohlrabi gegessen, der sehr, sehr lecker war.
Was man nun sonnenbedingt nicht sehen kann, in den hinteren beiden Hochbeeten liegt nun der letzte Rasenschnitt. Einerseits als Mulch, sowie auch um die abgesackte Erde ein klein wenig aufzufüllen.

Bei den Bienen gibt es nun doch auch wieder was zu erzählen. Am vergangenen Wochenende hab ich die letzte Behandlung gegen die Varroa-Milbe durchgeführt. So früh wie noch nie! Letztes Jahr waren wir lange am bibbern, ob die Völker noch rechtzeitig brtutfrei sein würden. Denn zu spät darf die Behandlung mit Oxalsäure nicht mehr durchgeführt werden.
Als ich im Oktober das letzte Mal die Völker kontrolliert habe, waren ein paar Königinnen schon aus der Brut gegangen. In der Zwischenzeit hatten wir gelegentlich mal Nachtfrost. Nun kam vor einiger Zeit die Info des Bienensachverständigen für Baden, dass die Behandlung sehr bald erfolgen soll. Ohne diese Info hätte ich wie üblich bis kurz vor Weihnachten gewartet!

Nun ist das aber auch erledigt und ich hoffe, dass viele, viele Milben erwischt wurden und wir nächstes Jahr gut starten können. Die Völker haben alle gut ausgesehen! Da war ich auch sehr gespannt, hab ich doch in letzter Zeit immer wieder Wespen gesehen, die ein und aus fliegen. Aber die Bienen scheinen sich trotz, dass kein Flugwetter ist, gut gegen die Wespen zu wehren. =)

Wie immer gibt es hier bei Tabea noch weitere 12'tel-Blicke.

Dienstag, 8. November 2016

lesenswert 11/16

Eigentlich wollte ich diese Links jetzt noch gar nicht veröffentlichen, bin aber versehentlich auf "Veröffentlichen" gekommen, statt auf "speichern". 
Macht aber nichts, ich wünsche viel Spaß beim lesen:

  • Das Ende der Avocado? Interessanter Artikel! 
  • Das Magazin Vice testet mit einem Sommelier Billigweine. Sehr unterhaltsam.
  • Einsamkeit und deren Folgen.
  • Ich lese immer wieder sehr gerne was Marin Sonneborn von "Der Partei" aus dem EU-Parlament berichtet! Unglaublich was da alles abgeht!
  • Für alle Brot backenden: Diese App plant den Backtag und verwaltet die Rezepte. Leider nur für Windows. Somit wieder nichts für mich.
  • Kurz und knapp: So ist es doch, oder?

Beim Rotwild finden sich nun einige Kühe, Rinder und Kälber. Zumindest vorübergehend.

Samstag, 5. November 2016

Orzo mit Gemüse und Mozzarella aus dem Ofen

Heute hab ich Euch ein gaaanz leckeres Rezept mit gaaaaaanz furchtbarem Foto! :-D
Leider kam ich vor dem Essen nicht mehr dazu schönere Fotos zu machen, aber deswegen wollte ich Euch dieses Rezept nicht vorenthalten.
Ein klitzekleines bisschen hübscher wäre das Foto geworden, hätte ich rote Tomaten verwendet und nicht grün reifende Tomaten. =)
Andererseits... bei den momentanen Lichtverhältnissen abends... arg viel besser ohne Equipment wäre es wahrscheinlich nicht geworden. ;-)

Entdeckt hatte ich das Rezept erst kürzlich bei Tina von Foodina.
Für uns war es das perfekte Rezept um abgeerntetes Gemüse aus dem Garten zu verwerten. Denn wir hatten hier noch einige Auberginen rum liegen, die verwertet werden wollten. Karotten stecken nach wie vor im Boden und Grüne Bohnen hatte ich im Sommer eingefroren.
Im Originalrezept wird übrigens Stangensellerie verwendet. Das gibt unser Garten allerdings nicht her und wurde kreativ durch die Bohnen ersetzt, was ganz wunderbar geschmeckt hat.



Orzo mit Gemüse und Mozzarella aus dem Ofen


4 Portionen mit Beilage oder
2 Portionen für gute Esser
Olivenöl
300g Aubergine, in 2cm Würfeln
300g Karotten, in 1,5cm Würfeln
200g grüne Bohnen, in 1,5cm Stücke
170g Zwiebel, fein gehackt
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
250g Orzo-Nudeln
1TL Tomatenmark
380ml Gemüsebrühe
3EL frischen Oregano, gehackt
120g fester Mozzarella
40g Parmesan, frisch gerieben
400g Tomaten, in 1cm Scheiben
1TL getrockneter Oregano
Salz
schwarzer Pfeffer

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Aubergine darin unter Rühren auf mittlerer Hitze braten, bis sie goldbraun ist. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Möhren und Bohnen in den Topf geben und für ca. 5 Minuten braten, dann ebenfalls auf Küchenpapier abtropfen lassen. Auf mittlerer Hitze nun in dem Topf die Zwiebel und den Knoblauch unter Rühren anschwitzen, dann die Orzo-Nudeln und das Tomatenmark unterrühren und für weitere 2 Minuten braten.
Topf vom Herd nehmen und Brühe und frischen Oregano einrühren. Gebratene Gemüse, Mozzarella, Parmesan, 1TL Salz und ½TL Pfeffer zugeben. Gut vermischen und in eine Ofenform umfüllen. Tomatenscheiben obenauf drappieren, getrockneten Oregano mit ¼TL Salz und etwas Pfeffer darüberstreuen.
Im Ofen für 40 Minuten backen, bis die Flüssigkeit aufgezogen wurde und die Nudeln gar sind. Aus dem Ofen nehmen und genießen.