Donnerstag, 1. Dezember 2016

12'tel Blick November '16

Das erste Mal, dass ich es nicht geschafft habe, am 12. mein Bild für den 12'tel Blick zu posten!
Man könnte nun sagen, mit Baby läuft alles anders und nicht so wie geplant, aber ich muss gestehen, dass wir gestern den ganzen Tag Trubel hatten. Erst waren wir in Lörrach, eine andere Mami treffen und Kaba trinken, danach hatte ich Besuch von einer Arbeitskollegin und danach kam dann noch eine Bekannte aus einem Sportkurs vorbei und schon war der Tag vorbei. Beziehungsweise es war dunkel und somit konnte ich kein Foto mehr machen.

Da das Wetter heute aber genau so schön und kalt ist wie gestern, gibt's nun eben ein Foto von heute:



Die Hochbeete sind nun wirklich komplett leer. Erst vor kurzem hab ich den letzten Kohlrabi gegessen, der sehr, sehr lecker war.
Was man nun sonnenbedingt nicht sehen kann, in den hinteren beiden Hochbeeten liegt nun der letzte Rasenschnitt. Einerseits als Mulch, sowie auch um die abgesackte Erde ein klein wenig aufzufüllen.

Bei den Bienen gibt es nun doch auch wieder was zu erzählen. Am vergangenen Wochenende hab ich die letzte Behandlung gegen die Varroa-Milbe durchgeführt. So früh wie noch nie! Letztes Jahr waren wir lange am bibbern, ob die Völker noch rechtzeitig brtutfrei sein würden. Denn zu spät darf die Behandlung mit Oxalsäure nicht mehr durchgeführt werden.
Als ich im Oktober das letzte Mal die Völker kontrolliert habe, waren ein paar Königinnen schon aus der Brut gegangen. In der Zwischenzeit hatten wir gelegentlich mal Nachtfrost. Nun kam vor einiger Zeit die Info des Bienensachverständigen für Baden, dass die Behandlung sehr bald erfolgen soll. Ohne diese Info hätte ich wie üblich bis kurz vor Weihnachten gewartet!

Nun ist das aber auch erledigt und ich hoffe, dass viele, viele Milben erwischt wurden und wir nächstes Jahr gut starten können. Die Völker haben alle gut ausgesehen! Da war ich auch sehr gespannt, hab ich doch in letzter Zeit immer wieder Wespen gesehen, die ein und aus fliegen. Aber die Bienen scheinen sich trotz, dass kein Flugwetter ist, gut gegen die Wespen zu wehren. =)

Wie immer gibt es hier bei Tabea noch weitere 12'tel-Blicke.

Dienstag, 8. November 2016

lesenswert 11/16

Eigentlich wollte ich diese Links jetzt noch gar nicht veröffentlichen, bin aber versehentlich auf "Veröffentlichen" gekommen, statt auf "speichern". 
Macht aber nichts, ich wünsche viel Spaß beim lesen:

  • Das Ende der Avocado? Interessanter Artikel! 
  • Das Magazin Vice testet mit einem Sommelier Billigweine. Sehr unterhaltsam.
  • Einsamkeit und deren Folgen.
  • Ich lese immer wieder sehr gerne was Marin Sonneborn von "Der Partei" aus dem EU-Parlament berichtet! Unglaublich was da alles abgeht!
  • Für alle Brot backenden: Diese App plant den Backtag und verwaltet die Rezepte. Leider nur für Windows. Somit wieder nichts für mich.
  • Kurz und knapp: So ist es doch, oder?

Beim Rotwild finden sich nun einige Kühe, Rinder und Kälber. Zumindest vorübergehend.

Samstag, 5. November 2016

Orzo mit Gemüse und Mozzarella aus dem Ofen

Heute hab ich Euch ein gaaanz leckeres Rezept mit gaaaaaanz furchtbarem Foto! :-D
Leider kam ich vor dem Essen nicht mehr dazu schönere Fotos zu machen, aber deswegen wollte ich Euch dieses Rezept nicht vorenthalten.
Ein klitzekleines bisschen hübscher wäre das Foto geworden, hätte ich rote Tomaten verwendet und nicht grün reifende Tomaten. =)
Andererseits... bei den momentanen Lichtverhältnissen abends... arg viel besser ohne Equipment wäre es wahrscheinlich nicht geworden. ;-)

Entdeckt hatte ich das Rezept erst kürzlich bei Tina von Foodina.
Für uns war es das perfekte Rezept um abgeerntetes Gemüse aus dem Garten zu verwerten. Denn wir hatten hier noch einige Auberginen rum liegen, die verwertet werden wollten. Karotten stecken nach wie vor im Boden und Grüne Bohnen hatte ich im Sommer eingefroren.
Im Originalrezept wird übrigens Stangensellerie verwendet. Das gibt unser Garten allerdings nicht her und wurde kreativ durch die Bohnen ersetzt, was ganz wunderbar geschmeckt hat.



Orzo mit Gemüse und Mozzarella aus dem Ofen


4 Portionen mit Beilage oder
2 Portionen für gute Esser
Olivenöl
300g Aubergine, in 2cm Würfeln
300g Karotten, in 1,5cm Würfeln
200g grüne Bohnen, in 1,5cm Stücke
170g Zwiebel, fein gehackt
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
250g Orzo-Nudeln
1TL Tomatenmark
380ml Gemüsebrühe
3EL frischen Oregano, gehackt
120g fester Mozzarella
40g Parmesan, frisch gerieben
400g Tomaten, in 1cm Scheiben
1TL getrockneter Oregano
Salz
schwarzer Pfeffer

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Aubergine darin unter Rühren auf mittlerer Hitze braten, bis sie goldbraun ist. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Möhren und Bohnen in den Topf geben und für ca. 5 Minuten braten, dann ebenfalls auf Küchenpapier abtropfen lassen. Auf mittlerer Hitze nun in dem Topf die Zwiebel und den Knoblauch unter Rühren anschwitzen, dann die Orzo-Nudeln und das Tomatenmark unterrühren und für weitere 2 Minuten braten.
Topf vom Herd nehmen und Brühe und frischen Oregano einrühren. Gebratene Gemüse, Mozzarella, Parmesan, 1TL Salz und ½TL Pfeffer zugeben. Gut vermischen und in eine Ofenform umfüllen. Tomatenscheiben obenauf drappieren, getrockneten Oregano mit ¼TL Salz und etwas Pfeffer darüberstreuen.
Im Ofen für 40 Minuten backen, bis die Flüssigkeit aufgezogen wurde und die Nudeln gar sind. Aus dem Ofen nehmen und genießen.


Mittwoch, 2. November 2016

lesenswert 10/16

Ich wünsche viel Spaß beim entdecken und lesen der Links. Ich hoffe es sind interessante Geschichten, Erzählungen, Meinungen, ... dabei. =)

  • Kathi von Kochfrosch hat eine wunderbare Wanderung im Verzasca Tal gemacht! Sowas hatten wir vor einigen Jahren auch geplant und dann kam es leider nicht dazu. Der Bericht motiviert, es mal wieder näher ins Auge zu fassen.
  • Katharina Seiser nimmt den Aldi-Slogan auseinander. Am Beispiel ihrer geliebten Zitronen. :-D
  • Arthurs Tochter erklärt Pfeffer.
  • Und nochmal Arthurs Tochter: Infused Water. Herrlich lesenswert!
  • Der Umzug von einem jungen Hahn ins Altersheim. Nette Geschichte. =)
  • Martin berichtet von der Flüchtlingssituation in Griechenland. Er war selbst vor Ort und hat einiges erlebt!
  • Bilder eines jüdischen Friedhofs, der eigentlich völlig vergessen ist, da es niemanden mehr gibt, der sich erinnert oder jemanden kannte.
Bei uns ums Eck. Ein Demeter-Rotwild-Gehege

Sonntag, 30. Oktober 2016

12'tel Blick Oktober '16

Heute werden wieder 12'tel Blicke gesammelt.

Zu meinem Bild gibt es eigentlich gar nicht viel zu sagen. 
Die Bienen sind "eingewintert". Das bedeutet, das Futtergeschirr ist runter und sie haben nun an Zuckersirup was sie für den Winter brauchen. Das letzte Mal kontrolliert hab ich vor gut einer Woche, als es tagsüber noch warm genug war. Das hellblaue Volk macht einen sehr, sehr guten Eindruck trotz "alter" Königin! Das Volk in der türkisen Beute verhält sich etwas ungewöhnlich. 
Die Waben in der unteren Zarge wurden von den Bienen selbst angeknabbert. Die Königin legt dort auch keine Eier. Futtervorrat für den Winter wurde nur oben eingelagert. Ich vermute, dass ich im Frühjahr die untere Zarge komplett entfernen kann. Für die Wabenhygiene zumindest mal nicht schlecht!

Die Hochbeete sind bis auf eine Kohlrabi komplett abgeräumt. Die Ernte verarbeitet, also gegessen oder haltbar gemacht. Ein paar Latten an den Hochbeeten sind mal wieder zu ersetzten.

Der Blaubeerbusch unten rechts im Bild hat nun herbstlich wunderschöne rote Blätter. =)

Dienstag, 25. Oktober 2016

Garten Ende Oktober '16

Ehrlich gesagt gibt es nun nicht mehr viel zu sehen im Garten.
Vorletztes Wochenende haben wir das schöne Wetter genutzt um abzuräumen. Massen an reifen, wie unreifen Tomaten, Chili und Paprika, die nun alle im Haus nachreifen dürfen und nach und nach verarbeitet werden. Aber seht selbst:


Der Rosmarin blüht noch wunderschön und wenn es warm genug ist, wird er von vielen Bienen besucht.

Noch ein bisschen Teufelsohrensalat, der inzwischen aber kaum noch nachwächst. Dahinter noch ein Radicchio, dahinter einige Zuckerhutsalate. Nur einer davon richtig groß, mal schauen ob der Rest noch wird. Dazwischen hab ich Zwiebeln gesteckt, die inzwischen auch schon kommen.

Die Spätkartoffeln hab ich auch endlich geerntet. Das ist die irische Sorte "Cara". Gefällt mir gut. Eigentlich eine helle Kartoffel, die immer wieder rosa Stellen auf der Schale hat. Heraus kamen einige kleine und viele recht große Kartoffeln. Probiert hab ich sie noch nicht, bin aber schon sehr gespannt auf den Geschmack! Sie soll recht beständig sein gehen die Krautfäule, was ich bisher bestätigen kann. Nun bei der Ernte, war das Kraut noch vollständig erhalten.

Ein paar Lauchzwiebeln gibts noch nach und nach zu ernten und verwerten.

Rote Bete steht auch noch im Beet.

Die Karotten stehen auch noch alle.

Der Lauch sieht bisher gut aus, darf aber noch ein wenig an Dicke zulegen.

Der Mangold bleibt auch über den Winter im Hochbeet.

Ebenso die Pastinaken...

... und die Steckrüben.

Hier standen die Tomaten. Alles weg. Nur noch der nicht mehr schöne Basilikum steht und wird nach und nach an die Kaninchen verfüttert.

Den ersten Teil der frostempfindlichen Pflanzen hab ich ins Haus geholt. Meine selbst gezogenen Palmen und die Aloe.

Draußen liegt noch einiges an Rot- und Weißkohl, Sellerie und Kürbisse, die eigentlich mal im Keller gelagert werden wollen. Nur kam ich bisher noch nicht dazu.

Die nachreifenden Paprika.

Ein Fensterbrett mit noch grünen Tomaten.

Ein paar letzte Auberginen zum Verwerten. Und der Rest sind Chilis, reif und unreif. Massen!

Sonntag, 23. Oktober 2016

Cranberry-Walnuss-Muffins

Und schon hab ich die Muffins mit frischen Cranberries getestet. Grad erst kürzlich war ich hier über dieses Rezept gestolpert, was mir gerade recht kam, da wir das erste Mal eigene Cranberries ernten konnten.
Ich habe das Rezept allerdings ein wenig verändert und angepasst. Schokolade schadet nie und wurde daher von mir hinzugefügt. Auch die Menge der Walnüsse hab ich erhöht. Von den Cranberries waren es leider nicht so viele, sie kommen in den Muffins aber trotzdem sehr gut zur Geltung.
Wenn ihr frische Cranberries bekommen oder ernten könnt, ist dieses Rezept eine wirklich gute Verwertungsmöglichkeit.


Cranberry-Walnuss-Muffins

12 Muffins
85g weiche Butter
130g Zucker
2 Eier
200ml Buttermilch
1,5TL Backpulver
¼TL Salz  
250g Weizenmehl 550
50g Dinkelvollkrnmehl
80g frische Cranberries
50g Walnüsse
100g Vollmilchschokolade, gehackt

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.
Die Butter schmelzen. Währenddessen Zucker und Eier schaumig rühren. Die Butter zugeben und unterrühren. Nun die Buttermilch zugeben und ebenfalls unterrühren.
Backpulver, Salz und die Mehle mischen, zur Eiermasse geben und kurz unterrühren. 
Die Cranberries, Walnüsse und Schokolade ebenfalls zugeben und kurz unterheben.
Eine Muffinform mit Papierförmchen befüllen und die Teigmasse darin verteilen.
In den Ofen schieben und 40 Minuten backen.