Montag, 2. April 2018

Garten Ende März '18

Der letzte Blick in den Garten ist lange her. Irgendwie gab es auch nichts zu sehen. Zumindest nichts neues. Der Frühling hat auch auf sich warten lassen. So langsam geht es aber los. 
Wobei, im Haus ist er schon eine Weile zugange. So manches will ja vorgezogen werden.

Die Aprikose blüht seit wenigen Tagen.

Beim Pfirsich dauert es auch nicht mehr lange.

Im Herbst haben wir Jostabeeren umgepflanzt und eine Pflanze sogar geteilt. Hat wunderbar funktioniert. Alle Pflanzen treiben aus.

Der Rasen bleibt bunt. Nach den Krokussen blühen nun die Veilchen.

Der Bärlauch wächst hier inzwischen in Massen und breitet sich imm weiter aus.

Die Bienen sind fleissig unterwegs und bringen inzwischen Pollen der Weidenkätzchen. Somit finden die Insekten nun wieder mehr als genug Nektar in der Natur. Diesen Winter ist mir übrigens das allererste mal seit ich Biene habe ein Volk eingegangen.

Der Knoblauch macht sich gut.

Die Honigbeeren blühen schon eine Weile eher unauffällig. 

Eine letzte Steckrübe steht noch im Garten.

Die Zwiebeln wachsen auch schon schön.

Die Silphies haben gut überwintert und werden demnächst ausgepflanzt.

Der Pak Choi hat auch gut im Gewächshaus überwintert.

Diverse vorgezogene Salate, die auch schon bald nach draußen dürfen.

Sonntag, 25. März 2018

Apfelwaffeln

Waffeln. Gehen immer, oder?
Mit Äpfeln und Apfelmus mag es das Kind am liebsten. Die Waffeln lassen sich gut auf Vorrat einfrieren. Immer praktisch, wenn man spontan welche braucht.
Ausserdem muss man nicht, wie im Rezept angegeben unbedingt Creme Fraiche verwenden. Ich verwende meist was der Kühlschrank grad so hergibt. In unterschiedlich hohen Anteilen waren das auch schon Saure Sahne, Mascarpone, Joghurt, Frischkäse, Schmand,...)

Die geriebenen Äpfel und das Apfelmus machen die Waffeln schön saftig und man merkt gar nicht, dass im Teig kein Zucker enthalten ist. Wenn man dann noch Puderzucker über die Waffel streut, schmeckt man keinen Unterschied zu "normalen Waffeln".

Apfelwaffeln

ca. 15 Waffeln
75g weiche Butter
5 Eier
450g Mehl
1½TL Backpulver
½TL Salz
5EL Apfelmus
375ml Milch
300g Creme Fraiche (oder Saure Sahne, Schmand, Frischkäse)
350g Äpfel, gerieben


Eier und Apfelmus schaumig schlagen. Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Milch, Creme Fraiche und Butter zur Zucker-Eimischung geben und verrühren. Mehlmischung unterheben. Die Äpfel waschen, schälen oder wer mag mit der Schale grob raspeln und unter den Teig rühren. Das Waffeleisen vorheizen und die Waffeln backen.

Das Waffeleisen scheint ein bisschen einseitig zu backen.

Sonntag, 18. März 2018

Italian Beef Sandwiches

M hat sich schon vor langem das Buch "Die besten Sandwiches" gekauft. Bisher hatten wir es, wenn ich mich recht erinnere, ein mal geschafft ein Sandwiche daraus zu machen. Allerdings war es nicht so der Hammer.
Viele Rezepte sind auch etwas aufwändiger und somit schaute ich die letzten Monate erst gar nicht ins Buch. Mit Kleinkind kann man meistens nicht stundenlang in der Küche stehen. Und wenn es doch mal geht, koche ich eher was ein um unsere Vorräte aufzufüllen.

Während ich Samstagmorgen arbeiten war, kaufte M spontan die fehlenden Zutaten für diese Sandwiches und setzte den Brioche Teig an. 
Dafür dass die Brötchen "schnell" gehen, sind sie ganz ok. Ich würde das nächste Mal aber dieses Rezept vom Brotdoc verwenden.

Das Besondere an diesen Sandwiches ist, dass man sie in die Bratensauce tunkt. Ich brauch das nun nicht unbedingt, M fand es aber klasse. Im Buch wird übrigens aus der Bratensauce die vom Fleisch entsteht mit Markknochen eine extra Sauce gekocht. Das haben wir gelassen und einfach die Bratensauce auf die Hälfte einreduziert. 

Leider war es als wir essen wollten fast schon wieder dunkel. Daher sind ei Fotos leider nicht besonders gut und haben eine komische Farbe auf Grund unserer Beleuchtung. 


Italian Beef Sandwiches

2 Portionen
4 Hoagies
Butter zum braten
1/2 Zwiebel, klein geschnitten
2 Knobauchzehen, fein gehackt
etwa 1/2kg Hohe Rippe
50ml japanische Sojasauce
50ml trockener Sherry
250ml Wasser
1 kleiner Zweig Rosmarin, die Nadeln abgezupft und gehackt
1/2 Bund Thymian, die Blättchen abgezupft
Salz
Pfeffer, schwarz
1 Mozzarellakugel, in Scheiben geschnitten
Dijonsenf

In einem Topf die Butter heiß werden lassen und die Zwiebel darin glasig andünsten. Knoblauch und Fleisch zugeben, Sojasauce, Sherry und Wasser zugießen. Rosmarin und Thymian hineingeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Deckel auf den Topf, einmal aufkochen und 4 Stunden köcheln lassen.
Die Hoagies aufschneiden und in einer Pfanne mit etwas Butter die Schnittflächen bei mittlerer Hitze knusprig rösten. Das Fleisch zerzupfen und auf der Brötchenunterseite verteilen, mit ein paar Mozzarellascheiben belegen und den Käse im Backofen schmelzen lassen. Mit Dijonsenf bestreichen oder separat servieren. Ein Schälchen mit der Bratensauce zum Dippen servieren.

Brioche Hoagies

4 Buns
1 ½ Päckchen Trockenhefe
125ml Wasser
1 ½ EL Vollmilch
1Ei
270g Weizenmehl 550
1 ¼ EL Zucker
¾ TL Salz
50g Butter

In einer Schüssel Trockenhefe, Wasser und Milch verrühren. Das Ei verquirlen und die Hälfte davon in die Schüssel geben und etwas unterrühren. Den Rest kalt stellen.
In einer zweiten Schüssel Mehl, Zucker und Salz mischen. Die Butter würfeln und mit den Fingern ins Mehl einarbeiten. Die Mehlmischung zur Hefemischung geben und alles 10 Minuten auf niedrigster Stufe zu einem glatten Teig kneten lassen. Schüssel abdecken und 2 Stunden gehen lassen.
Mit bemehlten Händen die Luft aus dem Teig drücken. Abdecken und eine weitere Stunde gehen lassen.
Den Teig auf eine bemehlte Fläche geben und vierteln. Die Teiglinge erst rund schleifen, anschließend länglich formen. Abdecken und eine Stunde ruhen lassen.
Den Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das restliche Ei mit einem kleinen Schluck Wasser verquirlen und die Brötchen damit bestreichen. Die Brötchen mit Schwaden in den Ofen schieben. Temperatur sofort auf 200°C senken und 20 Minuten backen.

Montag, 12. März 2018

12 von 12 im März '18

Dank dem Februar mit 28 Tagen ist der 12. nun wieder ein Montag. Also Arbeitstag. Mit dem Unterschied, dass ich heute, wie eigentlich immer, den ganzen Tag arbeite. Im Februar war am 12. der Rosenmontag, da arbeite ich nur den halben Tag. Nun denn, heute also ein ganzer Arbeitstag.
Gesammelt wird bei "Draußen nur Kännchen".

Das Kind beschließt mal wieder durchzuschlafen. Erst das dritte Mal in 1,5 Jahren. Um 5 Uhr wache ich von einem Huster auf, den ich über das Babyfon höre und bin wach. An Schlaf ist nicht mehr zu denken, aber das ist ok. Ich wache langsam auf und genieße es zu liegen. Ich habe kürzlich mit Erschrecken festgestellt, dass mir inzwischen 6 Stunden Schlaf reichen um fit zu sein. Vor dem Kind waren das noch 8 Stunden Schlaf.

Vom Schlafzimmer geht es direkt in die Küche. Den Herd anstellen. Kaffee muss sein.

Nach dem Besuch im Bad wird Kaffee eingeschenkt und während dieser abkühlt schaue ich nach meinen Pflänzchen und stelle fest, dass die erste Artischocke geschlüpft ist. Yeah! =)

Ich lese ein bisschen im Internet und bekomme mit, dass in der Nacht mal wieder ein Erdbeben in der Region war. Allerdings ein ganz leichtes. Ich habe nichts mitbekommen. Vor ca. einem Jahr war das letzte Erdbeben. Ich saß stillend auf der Couch und war erst total irritiert, was das nun war, bis mir in den Sinn kam, dass es ein Erdbeben gewesen sein müsste. Irgendwie haben sich die bisherigen immer anders angefühlt. Vermutlich je nach Stärke.

Ein leerer Wäscheständer ist ein guter Wäscheständer. Also noch schnell Wäsche abhängen und verräumen. Dann ist es auch schon 8 Uhr und ich mache mich auf den Weg zur Arbeit.

Auf Arbeit mache ich mir erst mal eine Kanne Matetee.

Stellt Euch auf diesem Teller einfach ein Dinkelvollkornbrötchen mit Haferflocken drauf und Sonnenblumenkernen drunter vor. Ich vergesse es immer wieder rechtzeitig daran zu denken Fotos zu machen.

Da ich während der Arbeit nur mit Kunden zu tun hatte, kommt nun halt schon wieder ein Essensbild. :-D Mein Mittagessen: Over Night Oats. Mit Erdnussmus gepimpt.

Endlich daheim müssen ein paar Überweisungen sein.

Die Kaninchen wollen auch noch was zu essen und dann...

... geht es schon wieder weiter. Ins Pilates.

Wieder daheim wird die Waschmaschine mit Windelwäsche gefüllt, damit ich morgen den Wäscheständer wieder befüllen kann. :-D

Mittwoch, 7. März 2018

lesenswert 2/18

Ein lesenswert.
Viel Spaß beim kucken und lesen. Hoffentlich ist was dabei für jeden meiner Leser.

  • "Das Nuf" bloggt über Arbeit und Konsum und kommt meiner Einstellung sehr Nahe. Auch ich sage immer "Arbeiten um zu leben". Ebenso wie ihr geht mir mit dem Einkaufen. Auch habe ich drei Hosen im Schrank. :-D 
  • In vielen Blogs wurde dieser Artikel schon weiter empfohlen. Wahrscheinlich haben ihn alle schon gelesen, falls doch nicht: Dicke Leseempfehlung. Die Suche nach dem Korrektiv.
  • Nochmal "Das Nuf" über Ferienjobs. Interessant zu lesen.
  • freeDeniz. Von 2 Bloggern hatte ich mitbekommen, dass sie jeden Tag eine Postkarte in die Türkei geschickt haben. Bis der Journalist, der ohne Anklage in einem türkischen Gefängnis saß, nun endlich frei gelassen wurde. Einige Journalisten sitzen allerdings noch immer. 
Der Eichener See der kommt und geht. Bzw. meistens nicht da ist. Nun war er gerade mal wieder zugefroren, was nur selten der Fall ist. Als Kind bin darauf mal Schlittschuh gefahren.

Mittwoch, 28. Februar 2018

Winter-Couscous nach Ottolenghi

Dieses Rezept hab ich vor einer gefühlten Ewigkeit in diesem Blog entdeckt, abgespeichert und wie so viele, wieder vergessen. Nun war ich auf der Suche nach Inspiration um getrocknete Kichererbsen aufzubrauchen und stolperte über Ottolenghi. Das verspricht ja immer ein Aromenfeuerwerk.

Und was soll ich sagen? Ich hätte mich reinlegen können!


Zudem war sehr praktisch, dass ich für dieses Gericht alles aus eigener Ernte im Haus hatte. Momentan versuche ich, Vorräte aufzubrauchen. Karotten und Pastinaken waren eingefroren und der Kürbis im Keller eingelagert.

Das Licht war abends leider nicht fototauglich, daher gibt es nun nur ein Foto vom Rest des Essens, welches ich am folgenden Tag auf Arbeit genießen durfte.


Winter-Couscous nach Ottolenghi

4 Portionen 
2 Karotten, in 2cm großen Stücken
8 Schalotten, halbiert
3 Zimtstangen
4 Sternanis
3 Lorbeerblätter

4EL Olivenöl
3/4TL Salz
1EL frischer Ingwer, fein gerieben
½TL Kurkumapulver
½TL Paprikapulver

¼TL Piment d'Espelette
300g Kürbis, in 2cm großen Stücken
4 Pastinaken, in 2cm großen Stücken
260ml Gemüsebrühe
170g Couscous
½TL Safranfäden
1/2TL Salz
1EL Olivenöl
200g Kichererbsen aus der Dose oder frisch gekocht
350ml Flüssigkeit, das Kichererbsenwasser und/oder Wasser
75g getrocknete Aprikosen, halbiert oder geviertelt
20g Butter
10g Harissa
50g confierte Zitrone
Petersilie

Wer getrocknete Kichererbsen verwendet, weicht diese am Tag zuvor in Wasser ein und kocht sie 1 Stunde. Dann sind sie bereit zur Verwendung.
Den Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Karotten, Schalotten, Zimt, Anis, Lorbeer, 4EL Öl, 3/4 TL Salz, Ingwer, Kurkuma, Paprika und Chili vermengen und in einer Form in den Ofen geben. Ab und an umrühren.
Nach 15 Minuten den Kürbis und die Pastinaken zugeben, weiterhin ab und an umrühren und weitere 30 Minuten garen. 
In der Zwischenzeit die Gemüsebrühe zum Kochen bringen.
Couscous, Safran, 1/2TL Salz und 1EL Olivenöl vermengen, dann die Gemüsebrühe zugießen. Den Couscous 10 Minuten quellen lassen.
Kichererbsen, Flüssigkeit und Aprikosen zum Gemüse geben und weitere 10 Minuten garen.
Butter zum Couscous geben und mit einer Gabel auflockern.
Harissa und Zitrone unter das Gemüse mischen und dann auf dem Couscous anrichten.
Mit gehackter Petersilie bestreuen.


Sonntag, 18. Februar 2018

Start in die Gartensaison 2018

Ein kleines Update was sich in Sachen Garten hier schon so tut:
Vor gut 1,5 Wochen hab ich die ersten Samen gesät. Ich arbeite nach wie vor am liebsten mit Kokosquelltabs in Zimmergewächshäusern und Wärme. Das funktioniert für mich unter den Voraussetzungen hier am besten. 



Im Februar starte ich jedes Jahr mit Physalis, diversen Sorten Paprika, Chili und Auberginen.


Sobald die Samen gekeimt und ein Stück gewachsen sind, vereinzle ich sie sehr bald, da sie mir sonst in die Höhe schießen. Anschließend dürfen sie dann auf der hellsten Fensterbank weiter wachsen. Damit werde ich nächste Woche wohl schon beginnen.

Montag, 12. Februar 2018

12 von 12, Februar '18


Heute ist der 12. Daher gibt es auch von mir mal wieder 12 Bilder die im Laufe des Tages entstanden sind. 
Verlinkt wird das ganze bei Draußen nur Kännchen.

Montag wird gearbeitet. Das bedeutet vor allen anderen aufzustehen. Als erstes mache ich mir einen Kaffee.

Während der Kaffee auf Trinktemperatur abkühlt, versuche ich im Ofen ein Feuer in Gang zu bekommen.

Honiggläser spüle ich nebenbei noch schnell mit heißem Wasser aus.

Ich komme sehr spät los, bin aber trotzdem pünktlich. Dank der Schulferien ist auf den Strassen kaum was los.

Zwei Kolleginnen haben Urlaub. So brauche ich recht lange um diese Teemischung fertig zu machen, da ich immer wieder Kundschaft bediene.

Etwas später kommen wir immerhin dazu zu frühstücken. Ein lecker Kürbiskernbrötchen der Bäckerei Fritz.

Wieder zu Hause. Das Wetter heute macht eins auf April. Morgens noch schönster Sonnenschein und dann immer wieder Graupelschauer.

Dann fülle ich Honig ab. Der Waldhonig läuft wirklich gut.

Es wurde noch ein wenig weißer. Bis abends war allerdings alles wieder weg.

Windelwäsche wollte noch zusammen gelegt werden.

Nun stellt Euch hier bitte ein Bild vom Abendessen vor: Tortillas mit diversen Möglichkeiten befüllt zu werden.

Der Wäscheständer ist nie lange frei. :-D

Sonntag, 11. Februar 2018

lesenswert 1/18

Sodele, es gibt mal wieder ein lesenswert. Eine ganze Weile ist es schon her!

Viel Spaß beim lesen:


Sieht das nicht gut aus? Unser Lieblingsbrot: Roggenmischbrot.