Sonntag, 21. Mai 2017

Dinkelmischbrot

Vor einiger Zeit hatten wir es ungewöhnlich ruhig und bevor mir etwa langweilig werden könnte, hab ich immer viele Ideen, was ich alles machen könnte.
Brot auf Vorrat in der Gefriertruhe ist immer gut. Und da grad wirklich alles aufgebraucht war, hab ich mal wieder einen Sauerteig angesetzt.

Das Dinkelmischbrot gab es das erste Mal und hat uns gut geschmeckt. Das Rezept ist aus dem Brotbackbuch Nr. 2 und wird eigentlich rund gewirkt gebacken. Ich hab mich aber spontan entschlossen, eine Kastenform zu nutzen. Finde ich momentan einfach praktischer.


Dinkelmischbrot

Sauerteig
135g Roggenmehl 1150
135g Wasser
14g Roggen-ASG

Autolyseteig
550g Dinkelmehl 1050
300g Wasser

Hauptteig
Sauerteig
Autolyseteig
14g Salz

Die Sauerteigzutaten mischen und 16 bis 20 Stunden reifen lassen.
Die Zutaten für den Autolyseteig mischen und  30 Minuten ruhen lassen.
Nun alle Teigzutaten 5 Minuten langsam und anschließend 2 Minuten schnell kneten. Der Teig löst sich vollständig von der Schüssel.
Für 2 Stunden zur Stockgare stellen, nach 60 Minuten dehnen und falten.
Nun den Teig aufarbeiten, also erst rund wirken, dann lang und in die Backform geben. Weitere 90 bis 120 Minuten gehen lassen.
60 Minuten bei 250°C fallend auf 200°C backen. Nach 1 Minute schwanden, nach 5 Minuten ablassen.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Die erste Erdbeere! =)

Die ersten Erdbeeren aus dem eigenen Garten dieses Jahr!
Trotz des späten Frost sind die Erbeeren gar nicht sooo spät dran. Ich hatte mehr erforene Blüten erwartet, aber scheinbar waren einige gut geschützt.


Im Vergleich die letzten Jahre:

Sonntag, 14. Mai 2017

Baked Beans - einkochen

Die Bohnen aus der letztjährigen Ernte lagerten bis vor kurzem noch immer fast unangetastet in der Küche. Nur einmal haben wir die kleinste Sorte eingeweicht, gekocht und für ein Chili verwendet. 
Nachdem der eingeweckte Vorrat nun immer weniger wurde, wollte ich die Gelegenheit nutzen, so lange unser Holzofen Ende April gerade wieder in Betrieb war und Nachschub herstellen.
Dabei kam mir in den Sinn, dass ich schon lange auch mal Baked Beans einkochen wollte. Gedacht - getan.
Das Ergebnis ist richtig lecker und wird wahrscheinlich nicht sehr lange halten.
Hoffen wir mal, dass die Bohnenernte diesen Sommer was wird! :-)

Für mich ist das übrigens immer so ein kleines bisschen Urlaubsfeeling! =) Als wir mit dem Zelt in Schottland und in Cornwall unterwegs waren, gab es manchmal der Einfachheit wegen Baked Beans aus der Dose. Gerade wenn es regnete, waren die Bohnen in unserem mit Alkohol betriebenen Campingkocher sehr schnell aufzuwärmen.



Baked Beans

6x 500g Weck-Gläser + 1 Marmeladenglas
500g weiße Bohnen
4 Schalotten
2-3 Knoblauchzehen
Rapsöl
1000g stückige Tomaten
2l Gemüsebrühe
4EL Rohrohrzucker
2 Lorbeerblätter
2EL Tomatenmark
4TL Pimenton de la Vera
4EL Apfelessig

Die Bohnen über Nacht in Wasser einweichen.
Die Schalotten und den Knoblauch schälen, klein hacken und in Rapsöl andünsten. Die Bohnen abgießen und zugeben. Stückige Tomaten, Gemüsebrühe, Rohrohrzucker, Lorbeerblätter, Tomatenmark und Pimenton de la Vera zugeben. Eine Stunde mit geschlossenem Deckele kochen bis die Bohnen gar sind. Danach mit offenen Deckel weiterkochen bis die Soße schön eingekocht ist, bzw. von der Konsistenz her dicker wird.
Das kann nochmal bis zu 1,5 Stunden dauern. Nun den Apfelessig zugeben.
Wenn das Ganze nun eingekocht werden soll, zuerst die Gläser sterilisieren, in dem die Gläser mit kochendem Wasser ausgespült werden und im Backofen bei 120°C für 10 Minuten getrocknet werden. Die Baked Beans einfüllen, die Gläser verschließen und im Einkochtopf bei 100°C für 90 Minuten einkochen. Danach sofort aus dem Topf nehmen, abkühlen lassen und prüfen ob alle Gläser ein Vakuum gezogen haben.

Sonntag, 7. Mai 2017

Cashew-Schoko-Cookies

Zur Abwechslung gibt es mal wieder was Süßes. ;-)
Ich wollte unbedingt meiner Oma mal wieder was backen, es sollte schnell gehen, schokoladig sein und neu. 
Also hab ich meine Nachbackliste durchforstet und bin bei den Cookies mit Crashews, Schokolade und rosa Pfefferbeeren hängen geblieben.
Natürlich hab ich das Rezept wie immer meinen Vorräten und Vorstellungen angepasst.
Da ich keine gerösteten und gesalzenen Cashews da hatte, gab es einfache Cashews und Fleur de Sel dazu. Rosa Pfeffer hatte ich auch nicht, aber Schinusbeeren (das ist "unechter" rosa Pfeffer) waren da und Vanille-Zucker musste einfach sein.

Die Cookies sind nicht weich und feucht innen, wie ich es eigentlich seeeeeehr mag, sondern eher trocken, aber auch nicht zu trocken und sehr lecker. Ich hätte nicht erwartet, dass sie mir so gut schmecken.



Cashew-Schoko-Cookies
2 Bleche
200g weiche Butter
120g Vanillezucker
1 Ei
200g Weizenmehl
1TL Backpulver
1/2 TL Fleur de Sel
120g Zartbitter-Schokolade, geschmolzen
100g Cashew-Kerne, gehackt
1TL Schinusbeeren, gemörsert
80g Zartbitter-Schokolade, gehackt

Butter mit Zucker in einer Schüssel schaumig rühren. Das Ei unterrühren. Dann Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren. Die flüssige Schokolade einlaufen lassen und gründlich untermischen. Nun die Cashew-Kerne mit der gehackten Schokolade und dem gehackten Pfeffer untermischen.
Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Mit 2 Teelöffeln etwa walnussgroße Häufchen abmessen und mit Abstand auf dem Backblech verteilen.
Die Bleche nacheinander 15 Minuten backen.
Die Cookies komplett auskühlen lassen.

Sonntag, 30. April 2017

Knuspermüsli Frische Brise

Schon vor langer Zeit hab ich dieses einfache Knuspermüsli ohne viel Schnickschnack entdeckt und bereite es sehr gerne zu, da ich es auch gut vertrage. Ich hab da immer so meine Probleme mit "Knusper". Warum auch immer.
Für mich ist es ein gutes Basisrezept, was sich je nach Lust und Laune variieren lässt.
Unbedingte Nachmachempfehlung.

Zur Zeit frühstücke ich gerade wieder fast täglich Müsli. Daher kam mir dieses Knuspermüsli wieder in den Sinn und wird momentan immer mal wieder auf Vorrat zubereitet.


Knuspermüsli Frische Brise

500g Haferflocken
200g gehackte Mandeln
100g Kokosraspeln
5EL Sonnenblumenöl
10EL Reissirup
1 Prise Meersalz
etwas Zimt

Haferflocken, Mandeln und Kokosraspeln in einer großen Schüssel vermischen.

Öl mit Reissirup verrühren, Zimt und Salz dazu, über die Flockenmischung geben und alles gut einarbeiten.
Masse etwas ziehen lassen und anschließend auf einem Backblech verteilen.
Bei ca. 180°C Umluft ca. 15- 20 Minuten im Backofen backen und immer wieder umrühren.
Beim abkühlen wird die Flockenmischung knusprig und fest.

Mittwoch, 26. April 2017

Garten Ende April '17

Eigentlich wollte ich diese Woche ganz typisch für das Ende eines Monats einen Gartenrundgang bloggen.
Nachdem der März und die erste Hälfte vom April echt schön waren, macht es inzwischen aber nicht mehr so wirklich Spaß. =/

Letzte Woche hatten wir in zwei Nächten minus 3,5 Grad. Über Stunden. Danach zeichnete sich schon ab, dass ein Großteil der Kirschen, Johannisbeeren, Aprikosen und Pflaumen erfroren sind. Ebenso die Apfelblüte. Noch nicht sicher bin ich bei den Zwetschgen, Erdbeeren und den Birnen. 
Überlebt haben auf jeden Fall die Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren, Honigbeeren und Cranberries.

Nun schau ich heute Morgen aus dem Fenster und sehe das:


Gestern hatte ich noch selbst vorgezogene Salatsetzlinge ins Hochbeet gepflanzt, ebenso Pak Choi und Cime di Rapa. Da es keine Minustemperaturen und "nur" Schnee hat, gehe ich mal davon aus, dass alles noch lebt.
Aber auf Grund des Schnees gibt es nun eben kein Rundgang. All zu viel zu sehen gibt es ohnehin nicht.
Im Mai wird es dann aber ganz sicher mehr zu sehen geben. 

Sonntag, 23. April 2017

lesenswert 2/17

Ich stelle gerade fest, dass ich dieses Jahr erst ein "lesenswert" gepostet hab. Also allerhöchste Zeit für eine zweite Auflage! :-)

Wie immer wünsche ich viel Spaß beim schmökern und lesen. =)

  • Lissabon! Schöner kulinarischer Reisebericht.
  • Interessante Meinung zum momentanen Trendfasten
  • Fenster der Welt. Schöne Fotos von Fenster mal hier, mal dort.
  • Gesunde und weniger gesunde Fette. Welche verwendet man besser kalt, welche kann man hoch erhitzen?
  • Ein lesenswerter Bericht einer Geburt aus Beckenendlage! Ich finde immer wieder, dass Betroffenen Mut gemacht werden sollte, es spontan zu versuchen! Auch mir wurde immer wieder versucht Angst zu machen und jeder dachte automatisch an einen Kaiserschnitt. Und trotzdem blieb ich bei meiner Entscheidung es zumindest spontan zu versuchen und es hat sooooo schnell und soooo einfach und perfekt geklappt!
  • Inka erzählt was sie in Thailand alles NICHT gemacht hat. :-D
Der sehr wenig Wasser führende Rhein in Rheinfelden. Dafür gibt es einen herrlichen Sandstrand.

Sonntag, 16. April 2017

Rhabarbertarte mit Holunderblütenguss

Erst Anfang Monat entdeckte ich das eigentliche Rezept dieser Tarte.
Ich hab mich fast brav an das Rezept gehalten, aber nur fast. Ich glaub, ich schaffe es wirklich nie, nicht irgendwas am Original zu verändern. :-D
Da ich keinen hellen selbstgemachten Saft zu Hause habe und auch keine große Flasche kaufen wollte, von der ich dann schlussendlich nur 60ml brauche, hab ich spontan beschlossen einfach meinen Holunderblütensirup zu verwenden.
Mir hat die Kombination aus Rhabarber und Holunderblüte richtig gut geschmeckt.
Meinen Holunderblütensirup mache ich übrigens nach diesem Rezept.




Rhabarbertarte mit Holunderblütenguss

Rechteckige Tarteform

Boden
190g Dinkel 630
50g Zucker
1/4TL Salz
170g kalte Butter, in kleinen Stücken
30ml eiskaltes Wasser

Belag
300g Frischkäse, Doppelrahmstufe
2 Eigelb
3EL Zucker
4 Stangen Rhabarber

Guss
1/2 Päckchen weisser Tortenguss
25ml Holunderblütensirup
100ml Wasser
evtl. 1TL Zucker

Mehl, Zucker und Salz in einer Schüssel vermischen und die Butterstücke dazu geben.
Mit den Knethaken die Zutaten zu einem schönen Mürbteig kneten lassen und löffelweise das Wasser zugeben. Den Teig in Frischhaltefolie verpacken und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.
Nun den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und in die Tarteform legen. Am Rand den überschüssigen Teig abschneiden. Mit einer Gabel den Teig ein paar Mal einstechen.
Frischkäse, Eigelb und Zucker verrühren und auf den Teig geben. Nun die Rhabarberstangen schälen und in passende Stücke schneiden. Falls die Stangen sehr dick sind, evtl halbieren oder sogar vierteln. MeinenGartenrhabarber konnte ich gut so verwenden.
Die Rhabarberstücke auf der Creme legen und für 40 Minuten backen.
Wenn die Tarte abgekühlt ist für den Guss das Wasser, den Sirup, das Päckchen Tortenguss und evtl Zucker in einen Topf geben und langsam aufkochen lassen. Nun 10 Minuten abkühlen lassen  und auf der Tarte verteilen.

Dienstag, 11. April 2017

Hähnchen-Cashew-Pfanne mit Reis

Erst letztens hier entdeckt und schon nachgekocht.
Schnell gemacht und lecker. Absolute Empfehlung. =)

Hähnchen-Cashew-Pfanne mit Reis

2 Portionen
200g Hähnchenbrust
2EL Cashewnüsse
1 Zwiebel
2 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
150g Vollkornreis
1EL Kokosöl
1EL Sambal Oelek
1EL Reissirup
1TL Sojasauce

Die Hähnchenbrust in mundgerechte Streifen schneiden.
Cashewnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten. Herausnehmen und grob hacken.
Zwiebel schälen, fein würfeln. Frühlingszwiebel waschen, putzen und in dünne Ringe schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Reis nach Packungsanleitung gar kochen.
Das Kokosöl in einem Wok oder einer Pfanne erhitzen. Knoblauch und Sambal Oelek zugeben, unter Rühren etwa 30 Sekunden braten. Dann die Hähnchenbruststreifen zugeben und 2 Minuten unter Rühren braten. Zwiebel, Cashewnüsse, Reissirup und Sojasauce zugeben und weitere 5 Minuten braten.
Reis und Hähnchen-Cashew-Pfanne portionsweise auf Teller geben, mit den Frühlingszwiebelringen bestreuen und sofort servieren.

Montag, 3. April 2017

Kardamom-Schoko-Kuchen mit karamellisierten Cashewkernen

Als M vor einer Weile einkaufen war, wurde ihm das Edeka Magazin "Mit Liebe" in die Hand gedrückt und dieser Kuchen hat mich gleich angesprochen. 
Daher hab ich die nächste Gelegenheit genutzt und ihn gebacken!
Geschmeckt hat uns und den Mitessern sehr gut.
Sehr einfach und echt schnell gemacht ist er auch! =)
Ich habe das Rezept nur geringfügig abgeändert. ;-)


Kardamom-Schoko-Kuchen mit karamellisierten Cashewkernen



25cm
250g weiche Butter
250g selbstgemachter Vanillezucker
1EL Vanilleextrakt
2Msp Kardamom
4 Eier
250g Mehl
1 Päckchen Backpulver
5TL Kakao entölt
100g Zartbitterkuvertüre, gehackt
145ml Milch
100g Zucker
100g Cashewkerne

Kastenform mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Die weiche Butter schaumig rühren, dann den Vanillezucker, die Vanilleessenz und den Kardamom hinzugeben und weiter schlagen. Nun die Eier nach und nach zugeben und weiter schlagen bis eine homogene Masse entsteht. Mehl, Backpulver, Kakao und Schokolade mischen und abwechselnd mit der Milch löffelweise unter die Eiermasse rühren. Teig in die vorbereitete Form geben und 80-85 Minuten backen. Am besten Stäbchentest machen (Bei mir war der Test nach etwa 75 Minuten schon gut).
Zucker in einer beschichteten Pfanne geben und bei mittlerer Hitze unter Rühren auflösen. Sobald der Zucker flüssig ist, die Cashewkerne zugeben und unter Rühren karamellisieren, bis sich der Zucker mit den Nüssen verbunden hat. Nüsse sofort auf den Kuchen geben.

Dienstag, 28. März 2017

Garten Ende März '17

Eigentlich könnte ich mal wieder Bilder vom Garten zeigen, dachte ich mir.
Das Wetter ist gerade perfekt dafür. Seit Tagen wunderschönes Frühlingswetter. Ich habe etwas überrascht festgestellt, dass momentan die Schlehe in voller Blüte steht und gleichzeitig auch schon die Kirschen beginnen zu blühen. Wirklich früh dieses Jahr und sehr vieles gleichzeitig!

Angebaut, bzw. ausgesät hab ich schon viel, davon wächst aber noch nicht sooo viel, daher halten sich die Bilder sehr in Grenzen:

Die Honigbeere ist eine der Ersten. Die Blüte ist schon rum, Früchte hängen unreif am Busch.

Die Sommerhimbeeren treiben aus.

Die Johannisbeeren beginnen zu blühen.

Waldmeister.

Knoblauch und Erdbeeren.

Die Stämmchen an der Hauswand blühen inzwischen alle: Aprikose, Pfirsich, Kirschen und Pflaumen.

Die Nektarine blüht auch.

Zwiebeln.

Lecker Bärlauch! =)

Samstag, 25. März 2017

Pasta mit Feta und Walnüssen

Dieses Rezept gab es vor einiger Zeit bei uns. Entdeckt hatte ich es hier und eigentlich nennt es sich "One Pot"-Pasta. Da allerdings zum Topf noch eine Pfanne benötigt wird um die Walnüsse zu rösten, empfinde ich das icht so wirklich als One Pot Gericht. Daher hab ich das im Namen einfach mal weg gelassen. 
Geschmeckt hat es uns sehr gut. Die Penne werden in Tomaten, Sahne und Milch gekocht und werden dadurch so richtig lecker!
Im original Rezept wird übrigens Tomatensaft verwendet, hab ich nicht und wurde durch "Stückige Tomaten eingekocht in eigenem Saft", ersetzt.




Penne mit Feta und Walnüssen


2 Portionen 
250g Penne
1 kleine Zwiebel
1EL Butter
500g stückige Tomaten in eigenem Saft
Salz
Pfeffer
100g Sahne
100ml Milch
Walnüsse
etwas Parmesan
50g Feta-Schafskäse
glatte Petersilie oder Basilikum

Die Zwiebel schälen und fein würfeln.
Die Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin andünsten.
Penne, Tomaten, Sahne und Milch in den Topf geben und köcheln lassen bis die Nudeln gar sind immer wieder umrühren und probieren. Bei Bedarf Flüssigkeit (Wasser/Milch/Sahne/Tomaten) zugeben, die Nudeln sollen nicht am Topfboden anhocken.
Am Ende Parmesan unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
In der Zwischenzeit die Walnüsse hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
Penne in einen Teller geben und den Schafskäse darüberbröseln.
Mit Walnüssen, Petersilie und Basilikum bestreuen.

Samstag, 18. März 2017

Ahornsirup-Cookies

Zur Abwechslung gibt es heute mal wieder was Süßes.
Cookies gehen immer, sind einfach und schnell gemacht und können eigentlich nur schmecken, oder?
Entdeckt hatte ich dieses Rezept schon vor 3 Jahren bei Sandra.
Im Rezept steht "evtl. Schokolade". Das ist natürlich gar keine Frage, natürlich muss in Cookies Schokolade enthalten sein. =) Daher steht es hier nun fest mit im Rezept.

Ahornsirup-Cookies



240g Butter, weich
85g Zucker, braun
240ml Ahornsirup
1TL Vanille-Extrakt
1 Ei 
kräftige Prise Salz
1,5TL Backpulver
480g Weizenmehl, Typ 405
120g Vollmilchschokolade, gehackt

Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
In einer Schüssel Butter, Zucker, Vanille-Extrakt und Ahornsirup verrühren. Das Ei hinzugeben und unterrühren, dann Mehl, Backpulver und Salz unterrühren. Nun noch die gehackte Schokolade unterheben. Den Teig für ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. 
Mit 2 Teelöffeln Kugeln von etwa 3cm Durchmesser auf die Backbleche verteilen und etwas flach drücken. Die Cookies für etwa 11-12Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, 1-2 Minuten abkühlen lassen und anschließend auf Gittern komplett auskühlen lassen.

Sonntag, 12. März 2017

12 von 12 im März '17

Yeah! Ich hab dran gedacht! Heute ist der 12. und somit Zeit für 12 von 12. Was bedeutet, dass am 12. eines Monats 12 Fotos geknipst und gebloggt werden!

Meistens denk ich nämlich erst dran, wenn schon Mittag oder Nachmittag ist und es somit dann eh schon zu spät ist.

Weitere 12 von 12 gibt es wie immer bei Caro.


Gleich nach dem Aufstehen und Anziehen, lass ich als erstes die Waschmaschine laufen.

Dann wird gefrühstückt. Leider keine selbst gebackenen Brötchen, aber wir haben hier im Ort immerhin 3 richtige Bäcker die ich gerne unterstütze.

Da es nachts doch recht abgekühlt hatte ist es im Haus etwas kühl, deswegen wird der Ofen angefeuert.

Die Kaninchen wollen das schöne Wetter im Auslauf genießen.

Natürlich muss ich bei meinen Bienen vorbei schauen, die schon ordentlich am fliegen sind. Also muss es schon gute 12°C haben.

Dann ernte ich im Gewächshaus ein Schüsselchen Postelein fürs Abendessen.

Die Waschmaschine ist fertig und die Wäsche aufgehängt. Bei dem herrlichen Wetter trocknet alles sehr schnell.

Bärlauch könnte man im Garten auch schon ernten.

Während der Nachwuchs schläft, genieße ich einen Getreidekaffee auf der sehr sonnigen Treppe.

Vorbereitungen fürs Abendessen. Marinierte Putenbruststreifen.

Das ist das Ergebnis. Ein bunter Salatteller mit Putenbruststreifen.

Und demnächst gibt es dann noch ganz einfachen Joghurt mit ehemals eingefrorenen Beeren aus dem eigenen Garten zu einem Film oder einer Serie. Mal schauen. =)

Samstag, 11. März 2017

Bohnen-Paprika-Penne

Ich hab letztens mal wieder geschaut, was ich aus unseren Vorräten kochen kann. Paprika hab ich noch in Massen in Gläsern eingekocht. In der Gefriertruhe warten noch Bohnen auf ihre Verarbeitung.
Dabei bin über dieses Rezept gestolpert, was ich schon vor laaaanger, laaaaaanger Zeit abgespeichert habe. Gefunden hatte ich es hier.

Geschmeckt hat es uns sehr gut. Schöne Gartenküche! =)


Bohnen-Paprika-Penne

150g grüne Bohnen
Salz
1 Zweig  Bohnenkraut
120g Vollkorn-Penne
1 kleine rote Paprika
1 kleine gelbe Paprika
½  Bund Petersilie
3 Stängel Basilikum
30g Emmentaler
2EL Olivenöl
Pfeffer
1EL Zitronensaft

Bohnen waschen, putzen auf gewünschte Länge klein schneiden.
Reichlich Salzwasser mit dem Bohnenkraut aufkochen lassen und die
Nudeln zusammen mit den Bohnen darin 8-10 Minuten bissfest kochen.
Paprika waschen, putzen und in feine Streifen schneiden. Petersilie
und Basilikum hacken. Nudeln und Bohnen gut abtropfen lassen, Käse
reiben.
Öl erhitzen und die Paprika darin unter Rühren ca. 3 Minuten
andünsten. Nudeln und Bohnen zugeben und 2 Minuten mitdünsten. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen und Kräuter unterheben und
kurz ziehen lassen. Mit Käse bestreuen und sofort servieren.