Samstag, 25. Februar 2017

Dattella

Dieses Rezept lief mir vor einiger Zeit beim Stöbern über den Weg und irgendwie fand ich das ganz interessant und spannend und beschloss, es bei Gelegenheit mal auszuprobieren.
Es dauerte dann leider noch eine ganze Weile. Als meine Schwester Mitte Januar zu Besuch war, nahmen wir es gemeinsam in Angriff und fanden es beide sehr, sehr lecker. Die Bezeichnung "Dattella" empfinde ich zwar als nettes Wortspiel, aber ein typisches N*tella darf man nicht erwarten. Ganz ordinär Schoko-Aufstrich oder Schoko-Nuss-Aufstrich würde völlig ausreichen.
Inzwischen hab ich übrigens die Kakao- und die Carob-Version ausprobiert und muss sagen, beide Versionen sind lecker, aber mit Kakao ist es einen Deut besser.

Dattella-Muffins hab ich damit dann letztens noch gebacken. Die waren echt lecker, aber ich kam leider nicht dazu ein Foto zu machen. Naja, so gut wie sie waren, wird es sicher nicht lange dauern bis ich wieder welche backe und dann verblogge ich das Rezept.

Dattella

80ml Wasser
75g Datteln, ungeschwefelt und ungesüßt
100g gemahlene Haselnüsse
2EL Kökosöl
1 bis 2EL Kakao, entölt oder Carob
Vanille nach Geschmack

Die Datteln mindestens eine Stunde im Wasser einweichen, besser über Nacht im Kühlschrank. 

Die Datteln mit der dem übrigen Wasser in einen Mixer oder ein hohes Gefäß geben. Haselnüsse, Kokosöl, Kakao oder Carob und Vanille nach Geschmack hinzugeben. 
Nun entweder den Mixer anschalten oder mit einem Pürierstab so lange pürieren bis eine cremige Masse entsteht.
Im Mixer die Masse immer wieder nach unten schieben und geduldig weiter mixen. Falls die Masse eher trocken wird, könnte man noch einen Schluck Wasser dazugeben. (Was bei mir bisher aber nie nötig war)
Zur Haltbarkeit kann ich leider nicht viel sagen. Aufbewahrt werden sollte der Aufstrich auf jeden Fall im Kühlschrank. 
Länger als zwei Wochen hat ein Glas hier nie gereicht und so lange war es noch immer gut!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Sarah,
    ich danke Dir für das Rezept.Inzwischen habe ich es ausprobiert und bereits in dieser Form für sehr sehr lecker befunden.Beim 2.Mal habe ich die erst grob gehackten Nüsse in der Pfanne angeröstet, das gibt ein feines Aroma.Die Hälfte des Kokosoels habe ich durch Haselnussoel ersetzt. Damit decke ich auch die oberste Schicht im Glas ab, so wie beim Pesto, damit es sich länger hält und nicht austrocknet.
    Hat mir Freude bereitet, mal wieder eins Deiner leckeren Rezepte nachzubasteln.
    Liebe Grüße Joona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Joona,
      an geröstete Nüsse hatte ich auch schon gedacht, nur bisher leider noch nicht umgesetzt. Das stell ich mir auch sehr lecker vor!
      Die Oberfläche mit Öl zu bedecken ist eine sehr gute Idee und sollte die Haltbarkeit deutlich verlängern! =)

      Freut mich, dass es Dir schmeckt,
      ganz liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen