Sonntag, 6. September 2015

Tomaten 2015

Mir fiel schon Mitte/Ende August auf, dass ich Euch dieses Jahr noch gar nicht meine Tomatensorten vorgestellt habe.
Also hab ich vor einiger Zeit, bevor ich geerntet habe, erst mal jede Pflanze fotografiert. Die Bilder dürften inzwischen von Mitte August sein.
Die eine Teil meiner Tomaten-Wand
Und mit diesen zwei Körben an großen Tomaten kam ich ins Haus zurück.
Cocktail-Tomaten sind da allerdings keine dabei.




Momentan ernte ich pro Woche ca. 7kg Tomaten. Die Cocktail-Tomaten nicht mitgerechnet. Die wiege ich gar nicht. Soviel wie auf meinen Dörr-Apparat passt wird getrocknet und der Rest gegessen und verschenkt.

Aus 5kg großer Tomaten wird diese Soße gekocht und aus dem Rest entstehen ganz unterschiedliche Dinge wie: Hot-Jalapeno-Sauce oder auch Ofen-Tomaten und natürlich wird eingeweckt.

Dieser Sommer war ein "guter" Test für die Blütenendfäule. Mit den Jahren konnte ich feststellen, das gegen die Blütenendfäule viel, viel gießen am Besten hilft. Nach der Wahl von Sorten, die darauf wenig anfällig sind.
Diesen Sommer war es an so vielen Tagen soooo warm, dass ich lange nicht soviel gießen konnte, wie es die Pflanzen gebraucht hätten. 
Die "Schwarze Russische" hat es ganz arg übel genommen und hat keine zu erntende Tomate produziert. Die Pflanzen existieren inzwischen nicht mehr. Die Black Cherry's, bisher eigentlich total robuste Pflanzen, haben das erste Mal kleine dunkle Flecken am Blütenansatz produziert. Die Tomaten waren aber verwertbar.
Sorten, die wirklich keine einzige Tomate mit Blütenendfäule produziert haben waren: Stripped Turkish, Goldita, Indigo Rose, Green Zebra und Vesenij Mieuriskij.

Dieses Jahr konnte man auch gut den Unterschied spüren, den die Farbe der Eimer oder Töpfe macht. Meine Tomaten stehen entweder in roten oder schwarzen Eimern und Töpfen und natürlich hätten die Planzen in den schwarzen Eimern viel mehr Wasser gebraucht! 

Nun aber zu den einzelnen Sorten:


Aunt Ruby's German
Diese Tomate ist reif. Ja, die Aunt Ruby's German reift grünlich ab. Ich sehe es ihr meistens nicht an und taste einfach mal, wie weich die Tomate sich anfühlt. Der Ertrag war eigentlich gut, bzw. hätte besser sein können, wenn ich nicht von einer Pflanze den Haupttrieb versehentlich abgebrochen hätte. Ich Held! Davon abgesehen hatte ich bisher wirklich eine gute Ernte. Die aussergewöhnliche Hitze hat sie gut vertragen. Schmeckt einfach lecker, wird recht groß, nicht die Pflanze, die Früchte mein ich. Sollte in keinem Garten fehlen!

Black Cherry
Wer meinen Blog schon länger verfolgt weiß, dass die Black Cherry von Anfang an dabei ist. Sie ist für mich überhaupt nicht mehr weg zu denken. Die Tomaten werden ein kleines bisschen größer als übliche Cocktailtomaten und dunkler je mehr die Sonne scheint. Der Ertrag war aber schon besser muss ich gestehen und die Früchte hatten das aller erste Mal in vielen Jahren mit der Blütenendfäule zu kämpfen! Das hatte ich bei der Black Cherry wirklich noch nie. Der Sommer war aber auch aussergewöhnlich. 
Die Tomaten werden entweder direkt vom Strauch gegessen und sehr, sehr gerne getrocknet.

Black Krim
Jeder der die Black Krim kennt, wird sich wundern, wenn er diese Bilder sieht! Ich bekam letztes Jahr einige Tütchen altes Saatgut von einem Bekannten geschenkt. Er selbst hatte es von dem Hersteller bekommen und konnte aber nichts damit anfangen. Ich freu mich immer über altes Saatgut und hab dieses Jahr alles davon angebaut. Zum einen sind das die Pastinaken, Petersilie, Sonnenblumen und der "Jack be little"-Kürbis. Bei den Pastinaken und der Petersilie kann ich keine Sorten erkennen, aber diese Tomate und der Kürbis entsprechen nicht dem gängigen Aussehen und Größe! Die Black Krim hatte ich zufällig 2013 schon mal im Anbau. Hier im Garten Ende September '13 ist ein Bild einer gerade abreifenden Frucht zu sehen. Keine Ahnung was das für Samen in dem Tütchen waren, aber Black Krim ist es mit Sicherheit nicht. Trotzdem gefällt mir diese Pflanze und die Tomaten nicht schlecht! Sie bildet lange Blütentriebe mit mittelgroßen, rot abreifenden Tomaten, die sich wunderbar gehäutet einwecken lassen. Die Größe der Tomaten ist wie gemacht für meine Weck-Gläser. Allerdings hatte ich hier hin und wieder Probleme mit der Blütenendfäule.


Black Sarah
Die schwarze Sarah gefällt mir gut. Schön dunkelrot abreifende, fast schon große Früchte. Der Ertrag war zwar nicht riesig, aber die Tomaten schmecken lecker. Ich werde sie nächstes Jahr auf jeden Fall noch mal anbauen. Ich meine mich gerade zu erinnern, dass diese Sorte auch gar keine Probleme mit der Blütenendfäule hatte!

Flame Hillybilly
Die Flame Hillybilly ist nun auch schon eine Weile dabei. Eine Tomate mit viel Mark und wenig Saft. Eigentlich perfekt um Soßen zu kochen. Der Ertrag war bisher sehr, sehr gut, obwohl ich diese Tomate immer mit der Sorte Stripped Turkish zusammen in einem großen Topf anbaue. Die Früchte sind nicht rund, eher irgendwie eckig und haben orangene Streifen. Mit der Blütenendfäule gab es auch kaum Probleme. Die Haut hatte zwischendurch mal kleine dunkle Flecken. Aber nie war das innere betroffen.
Goldita

In anderen Blogs hatte ich Lobeshymnen auf die Goldita gelesen! Sowas macht mich immer neugierig und ich muss es unbedingt selbst erleben! Und tatsächlich! Ich kann mich dieser Hymnen nur anschließen! Die Goldita bildet Blütenstände mit unzähligen Blüten die alle fruchten! Da hängen wirkliche Massen an Tomaten dran! Sie reifen über gelb bis zu einen orangenen Farbton ab. Sind süßlich-säuerlich und einfach lecker! Da wir diese Massen gar nicht essen konnten, hab ich sehr viele davon getrocknet, wovon wiederum ein großer Teil in Öl eingelegt werden wird. Irgendwann dann. =) Die Goldita bleibt auf jeden Fall dabei und wird nächstes Jahr wieder angebaut! =)
Green Zebra
Die Green Zebra ist in diesem Jahr ganz schön langsam gewachsen. Die erste Frucht hab ich im Verhältnis recht spät geerntet. Dafür gibt es nun aber viel zu ernten, daher macht das gar nichts. Im Gegensatz zu den anderen Pflanzen hat die Green Zebra erstaunlich wenig Wasser gebraucht und hatte keine Probleme mit der Blütenendfäule. Bleibt auf jeden Fall dabei und wird im kommenden Sommer wieder ihren Platz finden. 
Indigo Rose
Von der Indigo Rose bin ich nach wie vor begeistert! Die Pflanze produziert viele Früchte, die allerdings recht spät abreifen. Die der Sonne zugewandte Seite wird schwarz, die Rückseite ist grün und reift rot ab. Die Schale ist etwas dick, was mich aber nicht stört. Da die Früchte doch etwas größer als Cocktailtomaten sind, wecke ich sie gerne enthäutet ein oder koche sie mit anderen Tomaten zu Soße ein. Jeder der meine Tomatenpflanzen anschaut ist ganz erstaunt über die Indigo Rose. Selbst meine Nachbarin die schon seit gefühlten Jahrzehnten Tomaten anbaut konnte es gar nicht glauben. Ich hab ihr eine Tomate geschenkt und sie hat sich gleich die Samen getrocknet. Meinen Großeltern zieh ich inzwischen auch immer eine Pflanze mit, weil sie diese dunkle Tomate auch so schön finden. In keinster Weise zeigten die Früchte Anzeichen von Blütenendfäule!


Mammoth German Gold
Auch diese Sorte sollte in keinem Garten fehlen! Diese Tomaten hat so eine dünne Haut! Gerade meine Oma die sehr empfindlich ist, verträgt sie sehr gut. Zudem lässt sie sich sehr leicht enthäuten! Der Ertrag war sehr gut, keine Probleme mit der Hitze und wie immer überaus lecker! =)

Ochsenherz, orange

Bei der orangen Ochsenherz hatte ich in jedem Jahr unterschiedliche Ergebnisse. Ein Jahr hatte ich mal nur kleine Tomaten. Letztes und auch dieses Jahr hatte ich pro Pflanze eine Tomate die so richtig groß wurde. Also nicht nur groß, eher schon riesig! Wie man auch an dem Bild sehen kann. Diese Frucht passt kaum in meine Hand! Und die restlichen Früchte wurden einfach "nur" groß. Also völlig in Ordnung! Gelegentlich Tomaten mit Blütenendfäule wie man auf dem einen Bild sehen kann. Aber immer gut wegzuschneiden.

Rote Spitzel
Diese Tomate entdeckte ich Anfang des Jahres im Dreschflegel-Katalog und irgendwie fand ich die Beschreibung so interessant, dass ich sie mir einfach mitbestellen musste. Ich erwartete mittelgroße, längliche und spitze Früchte. Eine der zwei angebauten Pflanzen entspricht auch dieser Vorstellung. Die andere Pflanze aber produziert eine riesige Version davon! Diese Tomaten passen kaum in meine Hand! Welches nun die "normale" Rote Spitzel ist, weiß ich gar nicht! Die großen gefallen mit aber besser. ;-) Sehr viel Mark, kaum Saft, perfekt um Soße einzukochen! Die kleinen Tomaten haben allerdings häufiger mal leicht Blütenendfäule. Eigentlich typische für schmale, spitze Tomaten und dafür hält es sich echt in Grenzen. Die großen Tomaten allerdings hatten gar keine Blütenendfäule.

Stripped Turkish
Wie immer ein sehr guter Ertrag! Die ersten Blütenrispen produzierten so viele Tomaten, dass ich sie festbinden musste, da sie kurz vorm abreisen waren! Die Größe ist auch perfekt zum einwecken, häufig landet sie aber auch im Soßentopf. Diese Sorte baue ich immer gemeinsam mit der Flame Hillybilly in einem großen Topf an. Das funktioniert wunderbar. Die Früchte sind rund und schön gestreift. Erst hellgrün mit dunkelhrünen Streifen. Später rot mit orangen Streifen.



Vesennij Mieurinskij
Diese Tomate hatte ich das letzte Jahr da erste Mal und war total begeistert. Ewig lange Rispen mit Massen an Cocktailtomaten! Auch dieses Jahr ist der Ertrag wieder super. Viele werden direkt von der Pflanze gegessen und der Rest getrocknet. Bleibt auf jeden Fall dabei!













Yellow Pearshaped

Eigentlich will ich diese Sorte schon eine Weile nicht mehr anbauen, aber ich hab noch Massen an Saatgut und ich kann es, ganz allgemein, einfach nicht weg werfen. Die Pflanze bildet kleine, gelb abreifende Tomaten in birnenform. Bisher hatten viele Früchte jedes Jahr Blütenendfäule. Dieses Jahr ist es trotz des Sommers nicht mehr als sonst. Die Pflanzen wollen immer hoch hinaus und ich hab sie bei über 3m nun mal oben abgeschnitten. Ich komm so schon nicht mehr ran um zu ernten.

Kommentare:

  1. Toll Deine vielen Tomatensorten. Die schwarzen kenne ich nicht und erinnern mich an Tollkirschen. Gesundes Gewächs nur wie schmecken diese Tomaten?

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fruchtig, mild und süß würd ich sie beschreiben, mit etwas harter Schale, was mich persönlich aber nicht stört. =)

      Liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen