Dienstag, 13. Dezember 2011

Pitahaya - Drachenfrucht

 Als kleines Urlaubsandenken, bzw. eher Mitbringsel (für uns selbst allerdings) haben wir eine Drachenfrucht mitgebracht.


Das erste Mal hab ich eine vor geschätzten vier Jahren gegessen. Die wurde damals direkt aus Vietnam mitgebracht und war sooooo lecker.




 Kurz danach hatte ich eine im Laden entdeckt, mitgenommen, gegessen und war ziemlich enttäuscht, da sie nach eigentlich rein gar nichts geschmeckt hatte.
Diese hier war nun zwar nicht so gut, wie die aus Vietnam, aber um einiges besser als die aus´m Laden.
Drachenfrüchte gehören zu den Kakteengewächsen und kommen dementsprechend eher in den wärmeren Gegenden dieser Erde vor. =)
Nun bin ich am überlegen ob ich mal versuchen sollte, solch eine Pflanze selbst zu ziehen.
Allerdings hab ich allgemein gar keine Erfahrung mit Kakteen.
Hat jemand Erfahrung und Tipps?
Würde dieser Kaktus denn Früchte ansetzten?




Kommentare:

  1. Da ich gerade in Kommentierlaune bin, gebe ich auch zu diesem Post noch meinen Senf dazu. Stört dich hoffentlich nicht.

    Pitahayas lassen sich super einfach aus den kleinen schwarzen Samen anziehen. Im Mini-Gewächshaus sind sie bei mir schon nach ein paar Tagen gekeimt und haben sich auch zu hübschen Pflänzchen entwickelt. Aber... auf Früchte brauchst du gar nicht zu hoffen. Nach meinen Informationen tragen die Pitahaya-Kakteen erst ab einer Länge von mehreren Metern. Und bei unserem Klima funzt es auch nicht mit dem Anbau im Garten. Aber so als Dekopflanze auf der Fensterbank sind sie ganz okay.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nene, mich stören Kommentare mal gar nicht =D Nur zu! =)

      Oha, mehrere Meter, ja das wird nicht schaffbar sein =)
      Vielleicht versuch ich es mal, wenn meine Fensterbank wieder frei ist ;) ( momentan stehen da viele, viele Tomaten, Chilis, Paprika und Physialis)

      Löschen