Freitag, 17. Mai 2013

Was ist Met? Geschichtliches und so ;-)

Der wichtigste Bestandteil von Met ist Honig. Zudem natürlich Wasser, je nach dem Gewürze, Hefe und diverse Hilfsmittel.
Eigentlich bedeutet Met soviel wie "Honigwein".

Er wird wohl schon seit Urzeiten (mindestens 3500 v.Chr.) hergestellt, zumindest überall wo es viel Honig gab. Da Honig früher viel zum Konservieren genutzt wurde, entstand auf Grund von Feuchtigkeit oder einem hohen Wasseranteil im Honig ganz automatisch Met. Zum Trinken schmeckte es den Menschen wohl besser als Honigwasser. ;) 
Nach Europa brachten ihn die Römer nach Eroberungen in Asien. Erst als der Wein bei Hofe aufkam, wurde Met ein Getränk für Jedermann und es entstanden viele Metschänken und Metsieden. Nach und nach wurde der Met dann allerdings von Bier und Wein abgelöst. 
In vielen Ländern kennt man Met nicht mehr, aber zum Beispiel im Norden gibt es noch Trinktraditionen. Ansonsten wird er natürlich sehr viel auf Mittelaltermärkten angeboten und getrunken, <- wo es mich auch des Öfteren hinverschlägt.

Soviel für heute erst Mal. 
Angesetzt hab ich meinen Met noch nicht. Die momentanen Temperaturschwankungen, auf Grund des Wetters lassen mich lieber noch etwas abwarten. Ich will nicht gleich den ersten Versuch wegen meiner Ungeduld in den Sand setzen. Temperaturschwankungen? Ja! Wir wohnen in einem alten, nicht gerade sehr gut isolierten Haus. Wenn mal die Sonne scheint, ist die Temperatur für den Met perfekt, da zwischen den Sonnentagen momentan aber im Durchschnitt immer 2 bis 3 Regentage sind, sinkt die Temperatur unter die Mindesttemperatur die meine Hefe benötigt. =( 
Hach... jaja, ich muss mich in Geduld üben. =/ =)

Weitere Beiträge zum Thema:
Wichtigstes Zubehör zur Met-Herstellung: Das Gärfass 
Zutaten zur Metherstellung 
Met ansetzten 
Säure einstellen
Nachzuckermethode
Met nach der Gärung 

Kommentare:

  1. Dieses Tongefäss sieht ja so cool aus. Ich kann mich immer wieder für so schöne Töpferwaren begeistern. Das Wetter ist wirklich langweilig. Aber daran können wir wohl nichts ändern. Danke für die schöne Geschichte über den Met.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In diesen Tongefässen bekommt man den Met hier auf'm Mittelaltermarkt, natürlich mit ordentlich Pfand drauf. ;) Sonst würden wahrscheinlich fast alle verschwinden. =D

      Liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen