Sonntag, 22. Februar 2015

lesenswert 3/15


  • In den letzten Wochen fielen mir riesige Vogelschwärme am Himmel auf. Jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit konnte ich mehrere riesige Vogelschwärme sehen, die flussabwärts in den tollsten Formationen unterwegs waren. Ich hatte als echt Bedenken, dass ich von der Strasse abkomme, weil ich meine Augen gar nicht davon losreißen konnte. Jeden Morgen fragte ich mich, was das für Vögel sind. M's Oma erzählte dann, dass es Bergfinken aus Skandinavien sind, die diesen Winter hier überwintern. Hier gehts zu einem interessanten Bericht vom Nabu mit einem Video. In Baden-Württemberg kommen sie wohl etwa alle 2 Jahre vor und immer da, wo es viele Bucheckern, Mais und andere Samen gibt. Die Millionen von Vögel nächtigen in einem kleinen Waldstück ganz in der Nähe und sind tagsüber in großen Gruppen den Flüssen (Rhein und Wiese) entlang auf Futtersuche. Abends sieht man sie dann wieder den Flüssen entlang zurück fliegen. Seit einer Woche hab ich allerdings keinen Vogelschwarm mehr gesehen. Vielleicht sind sie schon wieder auf dem Rückweg.
  • Bei Sarah Maria läuft bis Ende des Monats noch die Blogparade gegen Hass. Sie selbst beschäftigt sich zum Thema mit Sprachen und hat bisher zwei sehr interessante Beiträge geschrieben. Einmal über Arabisch und einmal über Türkisch.
  • Schneechaos in Istanbul. Spannender Text und tolle Bilder.
  • Rehe in der Stadt und dazu noch zutraulich? Unglaublich! Möglich in Japan. Bitte hier entlang.
  • Ganz allein in einem Nationalpark in Schweden ohne Strassen und Unterkünfte! Gefällt mir! Der Text und die Bilder laden zum Träumen ein.
  • Ist sich wer bewusst, was mit "Superfoods" (wie z.B. Boabab, Quinoa, ...) angerichtet wird? Als ich vor inzwischen doch einigen Jahren in Peru war, konnte man Quinoa noch überall kaufen. Das dürfte inzwischen nicht mehr oft der Fall sein. Denn von den Bauern kommt kaum mehr was auf den eigenen Markt. Die Ernte wird exportiert. Damit lassen sich viel bessere Preise erzielen. Selbst wenn etwas auf den eigenen Markt kommt, können die Einheimischen Quinoa nicht mehr bezahlen. Denn 1kg Quinoa kostet in Peru so viel wie 2kg Hühnchen oder 4kg Reis. Und Fleisch kann sich die ärmste Bevölkerung eh nicht leisten. So steigen die Ärmsten um auf andere Lebensmittel und die Folgen davon sind Mangelernährung. Dazu muss man sagen, dass Quinoa wirklich sehr gesund ist, da es sehr viele Mineralien, Vitamine und gesunde Fette enthält. Zudem werden inzwischen 95% der Agrarflächen von 20% der Betrieben genutzt. Die Kleinbauern geben auf und flüchten in die Slums der Städte. Und noch ein anderer Aspekt: Große Nachfrage nach Quinoa -> Monokulturen -> Schädlinge -> Pflanzenschutzmittel. Lest unbedingt mal diesen Artikel. Darauf gestoßen wurde ich von Creezy von Holy Fruit Salad.
  • Schon vor einer ganzen Weile hat Micha von Salzkorn von ihrer Art und Methode von Sauerteig und Brot backen berichtet. 
  • Ein schöner Bericht über zwei junge Leute, die den Hof der Eltern übernommen haben und weiter Liköre und Edelbrände herstellen. Sie beschäftigen sich inzwischen mit Pflanzen und bieten auch Tees und Tinkturen an. Ebenso bieten sie für die Menschen in der Umgebung einen Gemeinschaftsgarten an. Wer möchte kann ich Stück Garten haben, sein eigenes Obst und Gemüse anbauen und ernten. Schade, dass es sowas hier in der Gegend nicht gibt. Ich wüsste einige Leute, die Interesse daran hätten. 

Kommentare:

  1. danke für die Lesetipps!
    was du über Quinoa schreibst, habe ich in ähnlicher Form vom Mango-Anbau in Indonesien gehört (ein Freund lebt dort), ein Großteil der Früchte geht in den Export, auf den Märkten sieht man kaum erschwingliche Mangos,
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir war es ehrlich gesagt nie wirklich bewusst. Vermutlich ist das mit ganz vielen Dingen so.
      Eigentlich ganz gut, dass mein Garten so viel her gibt, dass ich selten das Bedürfnis habe, etwas Exotisches zu kaufen.

      Liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen
  2. Hey. Danke dir, dass du noch ein bisschen die Werbetrommel für meine Blogparade rührst! <3

    Und auch danke für die anderen Links! Besonders das "Experiment Selbstversorgung" finde ich echt spannend. :)

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne! Ich die bisherigen Posts sehr gerne gelesen.
      Ja, das Experiment Selbstversorgung ist eine wirklich tolle Seite, die immer wieder in alle möglichen Richtungen inspiriert.

      Liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen
  3. Vielen Dank für die Artikel-Empfehlungen. Klingen alle sehr interessant.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen