Donnerstag, 19. Februar 2015

Marmorkuchen im Glas

Ich musste unbedingt mal wieder was Neues ausprobieren.
Bisher hat mich Kuchen im Glas eigentlich nicht gereizt.
Im Weck-Buch hab ich Rezepte entdeckt, die Gebacken und Eingekocht oder nur Eingekocht und dabei gebacken werden. Diese Kuchen halten sich wohl mindestens 6 Monate. Aber da ich eh gern backe, war das nie ein Thema.

Im Kraut&Rüben-Heft vom Februar entdeckte ich eine einfachere Version, bei der der Kuchen im Backofen gebacken und danach einfach sofort mit Gummiring, Deckel und Klammern verschlossen wird. Haltbar soll er mindestens 8 Wochen sein.
Da M in letzter Zeit häufiger Lust auf Marmorkuchen hat und wir zu zweit einen ganzen Kuchen nicht so schnell schaffen, beschloss ich, es nun doch mal auszuprobieren.
Eigentlich nimmt man Weck-Gläser in Sturzform, damit man den Kuchen leicht herausbekommt. Hab ich aber nicht, da mir die Tulpenform einfach besser gefällt und ich Kuchen auch gerne aus dem Glas löffle. ;-)
Natürlich kann jedes Kuchen-Rezept im Glas gebacken werden, sogar wohl auch mit Obst. Diese sind dann aber kürzer haltbar. Ich hab mich einfach an dem Rezept aus dem Kraut&Rüben-Heft orientiert. Wir fanden es etwas zu süß und würden nächstes Mal mindestens 50g weniger Zucker verwenden. Leider war die Teigmenge für 5 Gläser doch etwas viel. Mir sind 4 von 5 Kuchen leicht über den Glasrand aufgegangen. Die Deckel hab ich aber gut aufs Glas bekommen.

Leider sind die Fotos nicht besonders. Momentan setzt sich die Sonne leider nicht gegen den Hochnebel durch.

Was ist zu beachten, beim Kuchen backen und haltbar machen im Glas:

  • Gläser und Deckel mit heißem Wasser ausspülen und im Backofen bei 120°C 15 Minuten trocknen.
  • Sturzgläser mit Butter ausreiben, damit sich der Kuchen später aus dem Glas lösen lässt.
  • Die Gläser maximal bis zur Hälfte mit Teig befüllen.
  • Während die Kuchen backen, werden die Gummiringe ausgekocht.
  • Wenn die Kuchen fertig sind, werden die Gläser aus dem Backofen genommen und sofort mit Gummiring, Glasdeckel und Klammern verschlossen. Vollständig auskühlen lassen, Klammern abnehmen und testen ob alle Deckel halten.
  • Falls die Kuchen stark aufgegangen sind beim backen, können sie über den Glasrand heraus schauen. Falls mal ein Kuchen nur ein bisschen übersteht, kann man ihn mit dem Deckel runter drücken und das Glas verschließen. Falls allerdings mehr übersteht, sollte das abgeschnitten und dann das Glas verschlossen werden.

Marmorkuchen im Glas


5 Weck-Gläser à 500ml
250g weiche Butter
250g Vanillerohrzucker
5 Eier
1 Prise Salz
500g Mehl
1 Päckchen Backpulver
100ml Milch
3EL Kakaopulver
1 Schnapsglas Orangensaft

Butter, Zucker und Salz schaumig rühren. Nach und nach Eier zugeben.
Mehl und Backpulver miteinaner mischen und löffelweise der Masse zugeben. Anschließend die Milch zugießen und weiterrühen, bis ein cremiger Teig entsteht.
Die Hälfte des Teiges auf die Gläser verteilen, sodass sie knapp zu ¼ gefüllt sind. Danach den Rest des Teiges, das Kakaopulver und den Saft verrühren und die Masse ebenfalls in die Gläßer füllen, bis diese knapp halbvoll sind.
Wer mag verquirlt die zwei Teige mit Hilfe einer Gabel. Nun die Glasränder von Fett und Teigresten reinigen. 
Die Gläser in den auf 175°C Umluft vorgeheizten Ofen schieben und 40 Minuten lange backen.
Stäbchentest machen.
Wenn fertig, Gläser aus dem Ofen nehmen und sofort mit Gummiring und Deckel fest verschließen.
Nach dem Abkühlen kontrollieren ob die Deckel fest sitzen. 
Mindestens 8 Wochen haltbar.

Kommentare:

  1. Ich habe mir vor Jahren extra Sturzgläser gekauft, um Kuchen in Gläsern backen zu können. Ist eine lustige Spielerei, aber da ich lieber frisch backe, nutze ich die Gläser mittlerweile für andere Sachen. (Ausserdem konnte ich sie noch so gründlich ausfetten, die Kuchen haben immer am Boden oder an den Wänden geklebt. :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Joa, all zu häufig wird es Kuchen im Glas sicher nicht geben. Wahrscheinlich auch nur den Marmor. M steht drauf, ich bin nicht so der Marmor-Esser.
      Ehrlich gesagt kann ich mir gut vorstellen, dass der Kuchen sich nur schwer aus dem Sturzglas lösen lässt, löffeln ausm Tulpenglas geht auch. ;-)

      Liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen
  2. liebe sarah,

    das wollte ich schon lange mal probieren, weil man es wohl auch in schraubgläsern machen kann. allerdings habe ich mich bisher nicht getraut. wird der kuchen nicht schlief oder matschig, wenn man ihn noch warm verschließt?
    aber wenn es bei dir klappt, traue ich der sache schon eher. vierlleicht wäre das auch ein guter verwendungszweck für den teig, der bei den muffinrezepten immer zu viel ist. einige kleine gläschen müßten da immer noch aufs gitter passen.
    ich erzähle dir, wenn ich es probiert habe.

    liebe grüße
    enora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Enora,

      ja, Schraubgläser gehen auch! =)
      Nachdem ich meine Gläser zu gemacht hatte, waren ein paar Wassertropfen innen am Deckel zusehen. Der Kuchen bleibt schön feucht, wird aber nicht matschig. Den gleichen Gedanken wir Du hatte ich nämlich auch. =)
      Probiers auf jeden Fall mal, ich bin gespannt! =)

      Liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen
  3. Kuchen im Glas habe ich auch noch nie versucht, da ich ohnehin oft er backe. Klingt aber sehr interessant.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  4. hi sarah,

    ich habs getan! ich meine, den kuchen im glas und er ist perfekt - naja fast. also, am samstag habe ich für freunde einen rührkuchen nach einem rezept meiner mutter gebacken. da ich einige gerade, wenn auch sehr kleine gläser hatte, habe ich einfach ein bischen teig abgezweigt und heute zum kaffee habe ich mit jens zusammen ein gläschen probiert. bei dreien war der teig etwas über den rand aufgegangen und ich hab ihn mit dem deckel einfach vorsichtig rein gedrückt. so ein glas hatten wir heute. oben war der kuchen dadurch ein bischen fest aber ansonsten echt lecker. nun der hammer! ich habe ihn sogar im ganzen aus dem glas bekommen und konnte ihn schneiden. das hat man schon nach dem backen gesehen, da er die wand des glases nicht mehr berührt hat. also ´ne echt tolle sache. oft ist uns ein kuchen am we zuviel da kann man ihn gleich teilen und hat noch was für unverhofften besuch. jetzt brauche ich nur noch größere gläser.:)

    vielen dank fürs vormachen und liebe grüße
    enora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Enora,
      freut mich, dass es geklappt hat! =)
      Ich könnte mir vorstellen, dass es am Rezept und Teig liegt, ob der Kuchen aus dem Glas kommt oder kleben bleibt. =)
      Ich hab am Wochenende einen Schreck bekommen. Die zwei noch übrigen Weckgläser hatten keinen Unterdruck mehr und der Deckel ging einfach ab. Keine Ahnung woran das liegt.
      Uns geht es wie Euch. Ein kompletter ganzer Kuchen ist einfach zuviel, daher find ich's so portioniert auch echt praktisch. =)

      Liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen