Sonntag, 1. Februar 2015

Dinkelmilch

Letztens stolperte ich im Internet über Dinkelmilch. Aus welchen Gründen auch immer, interessieren mich diese Alternativen zur herkömmlichen Milch. 
Spätestens seit diesem Rezept, wo Dinkel als "Reisersatz" verwendet wird, hab ich immer eine Packung im Haus und dem  Milchansatz stand nichts im Weg.
Gemacht ist es eigentlich ganz einfach, man muss nur die Zeit um die Körner einzuweichen einrechnen.
Geschmacklich? Besser als erwartet. =D 
Die Dinkelmilch verdrängt sogar die Walnussmilch von Platz 2 und kommt direkt nach der Mandelmilch. In meiner persönlichen Favoritenliste. ;-)
Im Gegensatz zur Nussmilch, wird die Dinkelmilch eher trüb und gar nicht weiß. Sieht etwas gewöhnungsbedürftig aus. 
Sehr lecker fand ich die Dinkelmilch im Kaffee und aber auch pur getrunken.


Dinkelmilch

80g Dinkelkörner
1 Liter Wasser
2TL Honig

Dinkelkörner für mindestens 12 Stunden (über Nacht) in kaltem Wasser einweichen.
Die Dinkelkörner abgießen und in einen Mixer geben. 1 Liter frisches Wasser zugeben und den Mixer anstellen. Den Mixer kann man nun gut ein paar Minuten laufen lassen. Je nach Mixer dauert es doch etwas bis alle Dinkelkörner klein sind. 
Wer einen Nussmilchbeutel hat, filtert durch diesen.
Wer wie ich keinen hat, nimmt ein Sieb und legt es mit einem Baumwolltuch aus und gießt die Dinkelmilch hinein. Bis alle Flüssigkeit durch gelaufen ist, dauert es eine ganze Weile. Nun die Milch mit dem Honig süßen. Je nach Geschmack mehr oder weniger.
Die Milch dann in eine Flasche füllen und im Kühlschrank aufbewahren. So dürfte sie bis zu einer Woche haltbar sein.

Kommentare:

  1. Klingt gut. Nussmilch wollte ich ja ohnehin endlich auch mal selber machen. Da kann ich es auch gleichzeitig mit Dinkel probieren - und direkt den Geschmack vergleichen.

    Mit lieben Grüßen,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei den Nüssen kommt es ganz auf die Nuss und den persönlichen Geschmack an. Immer wieder interessant was wer am Besten findet. Statt dem Dinkel kann man wohl im selben Verhältnis auch gut Hafer nehmen. Muss ich vielleicht auch mal testen. ;-)

      Liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen
  2. liebe sarah,

    jetzt melde ich mich auch mal bei dir. meinen mann "jesse" kennst du ja schon und damit auch meinen richtigen namen, den ich aber im netz nicht so gerne lese ;).
    ich lese schon über ein jahr lang bei dir mit und hatte schnell den verdacht, das wir in brasilien die gleichen orte und menschen kennen.
    übrigends, ein großes kompliment für dein blog. ich mag deine art zu schreiben und dinge auszuprobieren. auch viele deiner rezepte habe ich schon probiert und sie gelingen fast immer, wenn ich sie nicht zu sehr verändere. aber das kennst du ja. du bist ja auch so eine, die nichts so machen kann, wie es im rezept steht.
    ich freue mich schon auf weitere artikel von dir und werde jetzt wohl öfter mal von mir hören lassen.

    liebe grüße
    enora.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Enora,
      schön von Dir zu lesen! =)
      Eigentlich weiß man wie klein die Welt doch ist, aber immer wieder muss ich doch staunen! Ich hätte nie(!) damit gerechnet, dass ich eine Leserin habe, die den Ort kennt, an dem ich war! Welch eine Freude! =)

      Danke für Dein Kompliment! Freut mich sehr, dass Dir der Blog gefällt. =) Ja, ich kann kein Rezept lassen wie es ist und passe alles meinen Vorräten an. Allerdings nicht immer mit bloggenswertem Ergebnis. ;-)

      Ich freue mich auf jeden Kommentar von Dir. =)
      Ich wünsch Dir einen schönen Tag.
      liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen