Donnerstag, 6. September 2012

Karottenernte

Eigentlich kann man Karotten sehr lange im Boden lassen.
Man liest sogar überall, dass man sie über den Winter einfach belässt wo sie sind und nach Bedarf aberntet. Wobei manche da nicht so gut Erfahrungen gemacht haben, wie z.B. hier:
Nicht aus diesem Grund hab ich nun alle Möhren geerntet, sondern aus Platzgründen. Ich wollten nun nämlich eeendlich Feldsalat aussäen. Die besten Monate im Freiland sind dafür nämlich August und September und fast alles steht noch so voll, dass nun eben die Karotten raus sollten. 
Hiervon waren es nicht mehr viele, die Meisten haben wir schon gegessen
Die Kaninchen haben sich über das Kraut gefreut und ich war erstaunt wie hoch der Ertrag dieses Jahr ist. Kaum eine beschädigte Karotte, ein paar verzweigte und ein paar mit Ameiseneiern. Nachdem wir dieses Jahr mehrmals unabsichtlich die Ameisen gestört hatten, sind sie wohl unbemerkt ins Karottenbeet umgezogen. 
Nach dem "aus der Erde ziehen" hab ich die Karotten ein wenig auf dem leicht warmen Weg liegenlassen, um die Erde anzutrocknen, die hab ich dann leicht mit den Händen abgestreift, (so waren dann auch gleich alle Ameiseneier weg) und alle Karotten in Eimer verpackt und diese mit Sand aufgefüllt. Der Sand sollte nie ganz trocken sein, aber auch nicht nass, sondern leicht feucht gehalten werden. Am Besten lagert man sie dann im kühlen Keller. 
Ich probiere das dieses Jahr das erste Mal aus und bin gespannt wie es funktioniert.
Alles aus diesem kleinen Stück Boden

Diese Raupe hab ich im Karottengrün entdeckt und meine sie als eine Schwalbenschwanzraupe identifiziert zu haben. Da sie scheinbar auch sehr gerne Dill mag, durfte mit ihrem Blatt zu den Gurken unter denen Dill wächst, umziehen.
Das müsste eine Schwalbenschwanzraupe sein?!

Die Karottensorte war dieses Jahr weniger erfolgreich. Ich hab das komplette Samentütchen ausgesät und alles was ich ernten konnte waren diese 7 kleinen Knöllchen. Dabei hätte ich die so gern evtl. mit Erbsen eingemacht =(

Kommentare:

  1. Ich nehme an, die letzten waren solche kleinen runden Karotten? Die habe ich auch schon mal mit gleich geringem Erfolg probiert. Da kann ich doch lieber die grossen in kleine Stuecke schneiden und muss mich nicht ueber eine Missernte "aergern".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig! Klein und rund.
      Ich kann Dir nur zustimmen, da bau ich lieber noch eine Reihe der bisherigen sehr erfolgreichen Sorten an. Da hab ich mehr von =)

      Löschen