Dienstag, 20. November 2012

Piment d'Espelette

Anfang diesen Jahres hatte ich es gerade noch rechtzeitig geschafft, bei Semillas Piment d'Espelette Samen zu bestellen. Wieviele Pflanzen ich schlussendlich im Garten hatte, weiß ich schon gar nicht mehr. Es waren auf jeden Fall zu wenig. =D
Ein paar Samen hatte ich einer Freundin geschenkt, und auch ein paar Pflanzen.

Theoretisch hätte der Ertrag an Früchten gereicht, würden wir sie nur als Gewürz verwenden. 
Wir haben sie im Sommer aber gefüllt mit Frischkäse oder Schafskäse zum grillen für uns entdeckt! Soooo lecker! Das bedeutet, wir müssen nächstes Jahr einige Pflanzen mehr anbauen.
Sehr toll fand ich auch, dass sie sehr früh angefangen haben reife Früchte zu tragen, so hatte man nach und nach immer frische zur Hand. Nach und nach hab ich sie auch im Dörrapparat getrocknet.
Auch die Menge war klasse. Die Pflanzen hingen immer über und über voll.
Seit einer ganzen Weile schon, sind alle Chilis getrocknet, aber um sie weiter zu verarbeiten ist bisher kaum Zeit geblieben.
Immerhin hab ich es nun am Wochenende geschafft, die Piment d'Espelette zu Flocken zu schreddern.
Eigentlich hätte ich die Schoten gern in eine Mühle gemacht, aber die sind momentan mit allen möglichen Würzmischungen belegt und auch nicht all zu bald leer. Daher gabs nun Flocken, die dann einfach so verwendet werden oder bei Bedarf gemörsert werden.
Wie ich in der Zwischenzeit gelesen habe, hätte ich die Kerne und Wände nicht herausnehmen müssen, da sie den Geschmack und die Schärfe nicht beeinflussen, aber schlussendlich find ich die rein rote Farbe doch sehr schön. (Wobei das eine oder andere Kernchen doch mit drin gelandet ist.)

Zuerst wollte ich eine elektrische Kaffeemühle nehmen. Die hat die Schoten aber gleich zu Pulver verarbeitet. Pulver wollte ich aber nicht. Das wird schnell mal feucht und verliert auch schneller den Geschmack, da die Oberfläche größer ist. So hab ich dann den Tupper Turbochef genommen, wie man auf einem Bild sehen kann. Mit dem Turbochef kann man sehr gut die Teilchengröße kontrollieren, ohne dass sie zu klein werden. 
Bisher hatte ich mir die Flocken hier gekauft und war immer zufrieden.
Aber aus eigener Produktion doch tausend Mal besser! Nun muss mir mein Pulver nur bis zum nächsten Sommer reichen! =)

Kommentare:

  1. Das sieht alles wunderbar aus! Ich hatte auch viel zu wenig von den Piment d'Espelette, war mein 1. Versuch und ich war überglücklich. Deine Ergebnisse sind toll. Ich habe auch die Kerne rausgenommen und werde aber Versuche mit Anzucht machen, sicherheitshalber habe ich mir aber Samen besorgt, das das nächstes Jahr genug da ist und ich nicht mehr Fertigprodukte kaufen muss :))). Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Speziell die Piment d'Espelette waren dieses Jahr auch mein erster Versuch. Samennachschub muss ich mir auch noch besorgen. Ich hab immer etwas Bedenken, dass die Samen nicht rein sind und ich nachher ne neue Sorte hab ;) Leider kam ich nicht dazu diesen Sommer, reines Saatgut zu machen =(

      Liebe Grüße, Sarah =)

      Löschen
  2. Die Espelettes sind wirklich super, ich kann dein Lob nur teilen. Auch bei mir wanderten einige Früchte bereits im Sommer auf den Grill oder in die Pfanne, ihr Aroma ist super und die Schärfe gerade genüsslich.
    Nächstes Jahr werde ich garantiert viele Espelettes anbauen, dazu noch die hübschen Massa Twilights fürs Auge und wenns einfach scharf sein soll. Auf die Chinensen hinegegen und andere Versuche werde ich wohl verzichten, da die Vorräte davon riesig sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Ernte war natürlich auch der Hammer! =) Das dürfte Dir ne ganze Weile reichen! =)

      Ich werd mich mal noch nach anderen Sorten umschauen =) Und eigentlich war ich mit allen dieses Jahr zufrieden, das würde bedeuten, wenn ich die weiterhin anbaue und noch neue ausprobiere, weiß ich gar nicht mehr wohin mit all den Pflanzen. Muss ich mal schauen, ob ich nicht doch irgendwas weg lasse =D

      Viele Grüße

      Löschen
  3. Ich kann dein Lob nur teilen: Die Espelettes sind wirklich super! Auch bei uns wanderten bereits im Sommer etliche Früchte auf den Grill oder in die Pfanne. Ich liebe das rauchige Aroma und die genüssliche Schärfe.
    Im nächsten Jahr werden sicher viele Espelettes angebaut, dazu einige Massa Twilights fürs Auge und wenns mal wirklich scharf sein soll. Dafür verzichte ich auf "superscharfes Zeugs" und andere Versuche.
    Gruss aus Thun

    AntwortenLöschen
  4. Hmm, wenn ich das so lese, bekomme ich Lust, diese Früchtchen kommendes Jahr auch auszuprobieren. Für eine Sorte die früh abreifend ist, bin ich immer zu begeistern.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommt drauf an, wie scharf man's mag.
      Aber sie sind mega lecker und eine reife Frucht hängt immer dran! =)

      LG Sarah =)

      Löschen