Samstag, 7. April 2012

Löwenzahnsirup

Die letzten Tage bin ich etwas im Löwenzahnfieber. Letztes Jahr hab ich den Zeitpunkt leider verpasst und gar kein Gelee oder Sirup oder Honig machen können.
Da natürlich nicht alle gleichzeitig blühen (ich hab nur in meinem Garten gesammelt) mach ich immer mal wieder eine Schüssel voll und probier verschiedene Rezepte aus.
Im Internet findet man ja viele verschiedene Rezepte die immer um ein kleines bisschen anders sind. Ich kann mich da als kaum für eins entscheiden.

Inzwischen hab ich das Gefühl, dass alles was man z.B. kurz aufkocht und dann ne Weile stehen lässt (über Nacht oder einen ganzen Tag) geschmacklich irgendwie besser wird.

Ehrlich gesagt hatte ich nicht die Zeit alle grünen Blätter zu entfernen, ein bisschen was kam mit rein, was dem Geschmack keinen Abbruch getan hat.
Löwenzahnsirup (-honig) schmeckt würzig und man kann ihn gut als Brotaufstrich, als Dessertsoße oder einfach mit Wasser verdünnt zum trinken nutzen.
Anfang der Woche hab ich schon diesen Sirup gemacht, allerdings war ich nicht dazu gekommen, ihn zu verbloggen.
Löwenzahnsirup

3-4 Handvoll gelbe Löwenzahn-Blüten
½l Wasser
½kg Zucker
½ Zitrone; Saft und Schale

Die Blüten ausschütteln, so dass keine Krabbeltierchen darin sind. Die grünen Blätter im großen und ganzen entfernen, sonst könnte der Geschmack bitter werden.
Die Blütenblätter in einen Topf geben und mit Wasser übergießen. Abdecken und einige Stunden stehen lassen. Kurz aufkochen und über Nacht stehen lassen.
Am nächsten Tag die Blüten durch ein Sieb abgießen und wegwerfen. Das löwenzahnaromatisierte Wasser mit Zitronensaft, -schale und Zucker aufkochen und dann bei niederer Hitze einige Zeitlang köcheln lassen.
Wenn man Sirup möchte, ist dieser relativ schnell fertig. Den "Honig" muss man etwas länger köcheln lassen, so dass die Konsistenz dicker, zähflüssiger wird. Die Farbe wechselt dabei von einem hellen Gelb in Richtung Bernstein.
Nicht zu lange köcheln - sonst hat man eine feste Masse, die sich nicht mehr löffeln lässt.
In ausgespülte, mit kochendem Wasser sterilisierte Flaschen oder Gläser gießen und möglichst dunkel und kühl lagern.

Kommentare:

  1. Habe bisher nur 2 oder 3 Mal Löwenzahnhonig gekocht, aber da ihn niemand mochte, spar ich mir den Aufwand dieses Jahr. Dein Sirup hingegen sieht so verlockend aus, dass ich mir die Mühe mit dem Sammeln vielleicht noch ein Mal machen werde. Sirup verschwindet in unserem Haushalt eher als Brotaufstriche.

    Wünsch dir und deinen Lieben noch fröhliche Ostern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sirup geht bei uns auch besser als Gelee ;)
      Vielen Dank und Dir auch schöne Osterfeiertage =)
      Grüßle

      Löschen
  2. Liebe Sarah, der Löwenzahnsirup ist bestimmt sehr lecker. Leider blüht er im neuen Garten noch überhaupt nicht, aber vielleicht gibt es bald genügend Blüten, um auch einen leckeren Sirup zu kochen.

    Wünsche Dir jedenfalls auch Frohe Ostern!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die kommen bestimmt noch die Blüten =)

      Dir auch schöne Osterfeiertage!
      Grüßle =)

      Löschen