Sonntag, 13. Mai 2012

Blaubeermuffins

Ich hab grad meine Blogartikel durchforscht nach Muffins, da ich eigentlich nichts doppelt bloggen will und musste mit ungläubigem Erschrecken fest stellen, dass ich bisher genau 1(!) Muffinrezept gepostet hab. Dabei hab ich gefühlte 50 mal gebacken. Naja, ok, etwas übertrieben, geb ich zu ;) Aber das muss vor meiner Bloggerzeit gewesen sein. Seit ich blogge find ich hier eher Kuchen und "Hefiges".
Wie praktisch, dass grad Muffins im Ofen stehen, so kann das Muffin-Label etwas erweitern ;)

Als wir gestern Abend noch kurz vor Ladenschluss ein paar Kleinigkeiten besorgt haben, fielen mir die nicht gefrorenen, nicht mehr 100%ig frischen, aber stark reduzierten Blaubeeren auf. Nicht mehr frisch heißt nicht gammelnd, sondern einfach gut reif. ;) Da die nach Ladenschluss sicher im Müll gelandet wären, hab ich aus Mitleid die letzten 2 Packungen mitgenommen. 

Nur was drauß machen? Mir fehlten nicht die Ideen, ich konnte mich nicht entscheiden. Die Beeren trocknen? Milchshake? Blaubeer-Tartelettes oder Waie? Sirup?
Dann fiel mir ein, dass der Herr des Hauses mal irgendwo die perfekten Blaubeermuffins gegessen hat und seit dem sind wir auf der Suche nach dem perfekten Rezept. Ich erinnerte mich plötzlich meiner Koch- und Backbücher (aus denen ich leider seltenst was mache, komplizierter Weg zum Regel und so ^^), suchte und fand ich Rezept. Eigentlich Mehrere, aber nicht für alle hatte ich die nötigen Zutaten, wie z.B. Quinoa. Quinoa in Blaubeermuffins?!? Ich glaub, die muss ich auch mal testen =D

Entschieden hab ich mich auf jeden Fall für das folgende, leicht abgeänderte Rezept aus diesem Buch:

Blaubeermuffins

Zutaten für 12 Stück (bei mir wurden es übrigens 18 Muffins)

200g Mehl
60g feine Haferflocken
2TL Backpulver
1/2 TL Natron
200g Heidelbeeren (frisch oder tiefgekühlt, Letzteres nicht auftauen!)
2 Eier
150g brauner Zucker
35g Vanillezucker (selbstgemacht)
150g weiche Butter
300g Saure Sahne


Den Ofen auf 180°C vorheizen.
Die Eier schaumig rühren, dann Zucker, Butter, Vanillezucker und die Saure Sahne unterrühren. 
Danach die Mehlmischung (Mehl, Haferflocken, Backpulver, Natron) unterrühren.
Vorsichtig die Blaubeeren unterheben.
Die Muffinform mit Muffin-Backförmchen auslegen, befüllen, 5 Minuten ruhen lassen und für 20-25 Minuten in den Ofen.


Da der Herr des Hauses noch schläft, konnten die Muffins von ihm leider noch nicht getestet werden. Ich find sie aber lecker! =) Übrigens ist das mein Beitrag zur "Initiative Sonntagssüß" was heute hier gesammelt wird.



Kommentare:

  1. Oh, die sehen aber sehr lecker aus! Mein Blaubeerbusch trägt heuer eigentlich ganz gut, mal sehen, ob sich Muffins ausgehen, denn letztes Jahr erwischten die Vögel mehr Beeren als ich.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, ich hätte auch gern Blaubeeren im Garten. Geht das gut?
      Hab da immer Bedenken wg, dem benötigten sauren Boden, wenn ich mich recht erinnere.
      Ich werd zuerst aber mal Honigbeeren testen. Hab einen Steckling geschenkt bekommen. Ist scheinbar ähnlich zu den Blaubeeren. =)

      Löschen