Mittwoch, 7. August 2013

Klassischer Krautsalat


M will schon seit letztem Jahr Krautsalat zu seinen Brugern machen. Dazu hat er sich ein Rezept aus dem "Grill Magazin 2/12" zur Seite gelegt. (Fast schon ein bisschen Bloggermäßig;-) )
Letztes Jahr hab ich ihm dann sogar noch versprochen Weißkohl anzubauen. Das hätte ich mir vielleicht mal aufschreiben sollen, denn Anfang des Jahres hab ich in keinster Weise mehr daran gedacht. 
Bevor M gar keinen Salat bekommt, haben wir halt einen Kohl gekauft und er konnte sich am Wochenende an die Arbeit machen.
Selbst mir, die ich Krautsalat weniger mag, hat dieser Salat wirklich gut geschmeckt. Je länger er zieht, um so besser wird er, hatte ich den Eindruck.
Den Kümmel haben wir aber weg gelassen, mögen wir Beide nämlich nicht.

Klassischer Krautsalat
Grill Magazin 2/12

6 Portionen
1 Kopf Weißkohl
1 Zwiebel
1 grüne Paprika
6EL Olivenöl
4EL Weinessig
1EL Zitronensaft
1TL milder Senf
2TL Meersalz
2EL Rohrzucker
Schwarzer Pfeffer
Kümmel

Welke Blätter vom Kohl entfernen, abwaschen und vierteln.
Die Viertel entweder mit einem Messer in Streifen schneiden oder auf einer Reibe hobeln und in eine große Schüssel geben. Die Paprika waschen und in feine Streifen schneiden. Erst Mal zur Seite stellen.
Die Zwiebel sehr fein schneiden und zusammen mit Salz und Zucker dazu geben. Einmal gut durchrühren und eine Stunde zugedeckt ziehen lassen.
Nun den Salat mit den Händen fest durchkneten, um den Kohl „aufzubrechen“. Man hört es gut knacken, der Kohl wird weicher und bekömmlicher.
Den Kohl portionsweise gut mit den Händen ausdrücken und in eine Schüssel geben. Die ausgetretene Flüssigkeit weg gießen.
Mit einer Gabel die „Knödel“ etwas auflockern. Essig, Zitronensaft, Senf, Olivenöl, Pfeffer, Kümmel und Paprika zugeben, gut durchmischen und im Kühlschrank 24 Stunden ziehen lassen. Immer mal wieder durchrühren.

Kommentare:

  1. Ich denke auch, dass er erst beim länger Durchziehen besser und damit auch bekömmlicher wird. Wird hatten früher das meiste Weißkraut zu Sauerkraut verarbeitet und dann Salat gemacht. Auf die Idee mit frischem Kraut so einen Salat zu machen bin ich noch gar nicht gekommen. Wird vielleicht mit gekauftem Kraut nachgeholt. Gibt es bei uns heuer auch nicht im Garten. ER liebt so etwas. Ich weniger. :-)

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sauerkraut ist auch nicht so mein. Überhaupt vieles Kohlartiges ;-)
      Mag aber auch daran liegen, dass in Restaurants der Krautsalat meistens sicherlich nicht selbstgemacht ist.
      Dieser Krautsalat hat mich auf jeden Fall überzeugt, auch wenn ich das nicht häufiger brauch ;-)

      Liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen