Donnerstag, 6. März 2014

Kartoffelsuppe mit Pifferlingen

Weiter geht es mit der Verwertung vieler Kartoffeln und eingefrorenen Pfifferlingen. 
Bei Kathi entdeckte ich letzten Herbst diese Suppe und speicherte sie gleich mal ab.
Besonders an der Suppe find ich, dass die Kartoffeln in kleine Würfel geschnitten und nicht püriert wird. Die Pfifferlinge passen ganz wunderbar dazu.

Bei mir gab's mal wieder hauptsächlich die Kartoffel "Blauer Schwede" und eine "Rote Emma" rutschte dazwischen:



Kartoffelsuppe mit Pifferlingen

1 Zwiebel
500g Kartoffeln
Ein Ecke Butter
800ml Gemüsebrühe
200ml Sahne
2 Zweige Majoran 
Salz
Pfeffer
1 Spritzer Weisswein
200g Pfifferlinge
2EL Sonnenblumenöl
Einige Halme Schnittlauch (Ich war zu faul, raus zu laufen)

Falls eingefrorene Pfifferlinge verwendet werden, rechtzeitig auftauen lassen.
Zwiebel fein würfeln, Kartoffeln schälen und sehr fein würfeln. 
Die Butter in einem Topf schmelzen, Zwiebel- und Kartoffelwürfel darin glasig dünsten. Mit Brühe und Sahne auffüllen und offen 20 Minuten köcheln. Majoranblättchen abzupfen und unterrühren. Suppe mit Salz, Pfeffer und Weisswein abschmecken.
Falls frische Pfifferlinge verwendet werden, diese nun putzen.
Die Pfifferlinge in einer Pfanne in heissem Öl 2 Minuten scharf anbraten. Die Pilze zur Suppe geben und mit in Röllchen geschnittenem Schnittlauch garnieren.

Kommentare:

  1. Ich liiiebe Kartoffelsuppe !! Dein Rezept ist eine schöne Anregung für den Speiseplan frei nach dem Motto:
    mir ist heute alles Schnuppe, heute gibts Kartoffelsuppe ;-))
    Liebe Grüße von Joona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, das Motto gefällt mir! =)
      Zu Dir ist übrigens was unterwegs. ;-)

      Liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen