Mittwoch, 24. April 2013

"Reisebericht" 24. März 2013


Unser Weg ging nun weiter in Richtung Auckland, was zwar nicht unser Ziel war, aber um weiter in den Norden zu kommen, kommt man um Auckland kaum herum. Am Straßenrand entdecken wir einen der häufiger vorkommenden Obst- und Gemüseläden und stockten unsere Vorräte auf. Unter anderem mit frischem, sogar recht günstigem neuseeländischem Ingwer, den ich zum Anbauen nutzen werde. Kurz nach Auckland beginnt der Twin Coast Discovery Highway. Wir wollten darauf die Westküste hoch, dann zum Cape Rainga und die Ostküste wieder runter nach Auckland.
Durch Auckland waren wir schneller durch, als gedacht, aber es war ja Sonntag, da sollte es keinen Berufsverkehr geben. =)

Übrigens hatte ich auf dem Campingplatz in Cambridge dieses Road Trip Bingo entdeckt und gleich eingepackt:
Die Symbole passen echt gut, das Meiste sieht man sehr häufig unterwegs. 

Ganz spontan, ohne zu wissen, wohin wir kommen, bogen wir nach Warkworth ab. Hier sahen wir unseren ersten Kauri Baum, 800 Jahre alt!
"klick" und ich werde größer ;)
Weiter in Richtung Norden brachte uns die nächste spontane Abbiegaktion zum Baylys Beach. Der Name erinnerte mich sehr positiv an Baileys. =D
Ein sehr breiter Strand, gut es war grad Ebbe, aber selbst bei Flut dürfte da noch viel Platz sein. =) Da eben Ebbe war, waren auch genug Auto's am Strand unterwegs. Teilweise einfach nur zum Spaß, andererseits wohl auch auf dem Weg am Strand entlang zur nächsten Ausfahrt/Straße/Ort. Der Strand ist wohl ca. 100km lang. Wir genossen es am Strand entlang zu laufen und unsere Füße im angenehm frischen Wasser anzukühlen. Zum Baden wäre es mir allerdings zu kalt gewesen!

"klick" und ich werde größer ;)
Am späten Nachmittag kamen wir im Trounson Kauri Park Scenic Reserve an. 
Wir wollten auf dem DOC Campingplatz, der direkt am Waldrand liegt, zelten. Wir ergatterten ein schönes Plätzchen und juhu! es gab warme Duschen!
Direkt vom Campingplatz kommt man auf einen schönen Walk durch den Kauri Wald mit vielen, vielen Erklärungen und Informationen zu den Kauri's und anderen neuseeländischen Pflanzen. Dieser Wald ist ein Schutzgebiet vom DOC, der radikal versucht alles fern zu halten, was normalerweise in einem neuseeländischen Wald nicht vor kommt. Vor allem um die Kiwi zu schützen. So werden Hunde, Possum's, Hasen, Igel, Katzen, Wiesel und noch mehr entfernt. Auf einem Schild mein ich gelesen zu haben, dass in 2 Jahren 700 Igel eingesammelt wurden! Durch die radikale Bekämpfung all dieser Tiere hat sich in diesem Gebiet der Kiwi-Bestand recht gut erholt.
Nachdem inzwischen keine Kauri-Bäume mehr gefällt werden dürfen, gibt es seit ein paar Jahren einen neuen Pilz, der die Bäume kaputt macht. Bevor man den Wald betritt, muss jeder seine Schuhe auf Bürsten abstreifen und anschließend mit einer Lösung desinfizieren. 
Der 1-stündige Walk durch den Wald war echt interessant, am Schluss sahen wir sogar noch 2 Hasen. 
Auf dem Campingplatz lag rote Folie aus, mit dem Tipp, den Walk nachts nochmal zu laufen, mit der Chance einen Kiwi und andere Tiere zu sehen.
Das liesen wir uns nicht 2 mal sagen und machten uns zwischen 9 und 10 Uhr nochmal auf den Weg. Anfangs war es doch recht unheimlich, man gewöhnte sich aber recht schnell daran. Um nichts aufzuschrecken liefen wir große Teile des Weges im dunkeln, der Mond erhellte den Weg grad so, dass es ging. So entdeckten wir viele Glühwürmchen im Wald und waren ganz leise unterwegs, als es neben uns plötzlich laut raschelte. Im Licht der Taschenlampte entdeckten wir dann tatsächlich einen Kiwi, der dann sogar unseren Weg kreuzte und auf der anderen Seite im Wald verschwand.
An dem Ort wo wir im hellen die Hasen gesehen hatten, saß ein Possum im Rasen und hatte gar keine Angst vor uns.
Nach gut einer Stunde waren wir zurück und fielen im Zelt gleich in Tiefschlaf! =)
"klick" und ich werde größer ;)

Kommentare:

  1. Die Wolken sehen so unglaublich nieder aus, wie auf den Fotos, die ich von Australien kenne. Ist fast wie gemalt. So alte Bäume sind schon faszinierend. Wenn die sprechen könnten, dann hätten sie einiges uns zu erzählen. lg Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einmal hab ich in Brasilien so schöne und niedrige Wolken gesehen!
      Von damals hab ich nur ein Bild =)

      Liebe Grüße,
      Sarah =)

      Löschen